thumbnail Hallo,

Lautern hat im Fernduell mit Köln um Platz drei mit seinm 3:0 gegen Paderborn vorgelegt, während 1860 daheim gegen den FSV Frankfurt unterliegt.

Kaiserslautern. Der 1. FC Kaiserslautern hat im Kampf um den Aufstiegs-Relegationsplatz in der 2. Fußball-Bundesliga im Fernduell mit dem 1. FC Köln vorgelegt. Die Mannschaft von Trainer Franco Foda besiegte den SC Paderborn mit 3:0 (1:0) und hat als Dritter drei Punkte Vorsprung auf die Kölner. Die Rheinländer gastieren am Montagabend zum Abschluss des 30. Spieltages beim MSV Duisburg. Währenddessen konnte der FSV Frankfurt bei 1860 München mit einem 2:1 den Anschluss nach oben halten.

Weiser, Idrissou und Baumjohann treffen für Lautern

Bayern-Leihgabe Mitchell Weiser (18.), Mohamadou Idrissou (54.) und Alexander Baumjohann (81.) sorgten mit ihren Treffern für den Sieg des Bundesliga-Absteigers, der seit sieben Spielen ungeschlagen und in der Rückrunde noch ohne Gegentor im heimischen Stadion ist. Durch den Lauterer Erfolg kann der Tabellenzweite Eintracht Braunschweig selbst bei einem Heimsieg am Sonntag gegen Erzgebirge Aue den Aufstieg in die Bundesliga noch nicht perfekt machen. Für Paderborn war es die erste Pleite nach zuletzt vier Spielen ohne Niederlage. Die Ostwestfalen liegen weiterhin im Tabellenmittelfeld.

Die Gastgeber begannen vor 28.702 Zuschauern schwungvoll. Erwin Hoffer verfehlte nach wenigen Sekunden das Tor der Gäste aber knapp. Besser machte es Weiser, dessen Schuss von Patrick Ziegler leicht abgefälscht wurde. In der Folge war Kaiserslautern spielbestimmend, klare Chancen blieben bis zur Pause aber aus.

Nach dem Wechsel sorgte Idrissou für die Vorentscheidung, als er per Kopf nach Flanke von Baumjohann sein 15. Saisontor erzielte. Danach hatten die Pfälzer das Geschehen fest im Griff, Baumjohann sorgte in der Schlussphase mit seinem fünften Saisontor endgültig für klare Verhältnisse.

FSV siegt in München

Das Überraschungsteam des FSV Frankfurt hat seine Minimal-Chance auf den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga gewahrt. Die Mannschaft von Trainer Benno Möhlmann gewann das Verfolgerduell bei 1860 München verdient mit 2:1 (2:0) und hat nach 30 Spieltagen als Fünfter weiter fünf Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz. Yannick Stark (20.) und Michael Görlitz (33.) trafen für den FSV, Rob Friend (70.) gelang nur noch der Anschluss.

1860 verspielte vier Tage nach der Vertragsverlängerung mit Trainer Alexander Schmidt und Sportchef Florian Hinterberger, die einem Affront gegenüber Investor Hasan Ismaik gleichkam, damit auch seine wohl letzte Chance auf den Aufstieg. Zum siebten Mal in Folge blieb der TSV in der heimischen Arena ohne Sieg, schon zur Halbzeit gab es ein gellendes Pfeifkonzert der 14.200 Zuschauer.

Frankfurt begann zwar überlegen, überzeugte aber eher durch Effizienz als spielerische Klasse. So nutzte Stark gleich die erste Chance der Hessen, als er einen zunächst abgewehrten Schuss von John Verhoek im Nachsetzen im Tor unterbrachte. Wenig später ließ der in die Startelf gerückte Görlitz mit einem fulminanten Schuss aus 20 Metern das 2:0 folgen.

1860-Coach Schmidt reagierte zur zweiten Halbzeit mit einem Dreifach-Wechsel, doch der schwächste Heimangriff der Liga blieb zunächst weiter harmlos. Frankfurt präsentierte sich als überlegene Mannschaft, hatte durch Mathew Leckie (60.) sogar die Chance zum dritten Tor, ehe Friend es mit einem Kopfballtreffer noch einmal spannend machte.

EURE MEINUNG: Wer packt Platz drei in der 2. Liga?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig