thumbnail Hallo,

Das lang erwartete Hauptstadtderby erfüllte seinen Zweck und überzeugte die Fans mit einem grandiosen Fußballfest. Luhukay und Mattuschka lobten die Kulisse.

Berlin. Am Montagabend sahen die rund 77.000 begeisterten Stadionzuschauer das spektakuläre 2:2-Unentschieden zwischen Hertha BSC und dem 1. FC Union Berlin. Die Ostkurve konnte mit einer bemerkenswerten Choreographie überzeugen, während die Gästefans aus dem Osten Berlins ihre Mannschaft lautstark unterstützten. Herthas Trainer Jos Luhukay sprach nach dem Derby von „Gänsehautmomenten“, Union-Kapitän Torsten Mattuschka adelte die Performance auf den Rängen.

Luhukay begeistert

Der niederländische Trainer äußerte sich nach der haarscharfen Partie bei der anschließenden Pressekonferenz unter anderem zur Stimmung auf der Tribüne des Olympiastadions und gab zu, des Öfteren abgelenkt gewesen zu sein. „Dieses Stadtderby bringt auf jeden Fall sehr viel in die Wege. Ich hoffe, dass dieses Ergebnis für die Fans zufriedenstellend war. Vielleicht gehen beide Fanfraktionen erleichtert nach Hause“, so Luhukay gegenüber Goal.com. „Bei derartigen Spielen, die von der Leidenschaft leben, hat man eine riesige Gänsehaut. Die Emotionen kochen einfach über.“

In der Tat: Beide Fraktionen lieferten sich nicht nur auf dem Spielfeld einen erbitterten Kampf - Auf den Rängen herrschte Ausnahmezustand. Die heimischen Zuschauer präsentierten stolz ein überdimensionales Banner mit der Aufschrift „Hertha, Hertha, du ganz allein…“, doch die Union-Fans ließen sich nicht einschüchtern und feuerten ihr Team, das zwischenzeitlich sogar mit 2:0 vorne lag, mit gewaltigen Sprechchören an, die immer wieder durch das gesamte Stadion hallten. Des Weiteren schreckten sie nicht von Bengalos ab, die sie gleich in der ersten Spielminute entzündeten.

Mattuschka: „Wollten Fans Sieg schenken“

Unions Mannschaftskapitän Torsten Mattuschka war von der Stimmung ähnlich beeindruckt, zeigte sich mit dem Unentschieden aber eher unbeeindruckt: „Wir wollten unseren Fans einen Sieg schenken. Sie haben uns wieder einmal sehr gut unterstützt und alles gegeben“, äußerte sich der Mittelfeldspieler exklusiv gegenüber goal.com.

Hertha BSC verpasste mit dem knappen Remis den Sprung auf den ersten Platz, während Union den vierten Rang eroberte. Simon Terodde (9.) und Adam Nemec (49.) konnten die Gäste in Führung schießen, doch Adrian Ramos (73.) und Ronny (86.) retteten den Punkt in der Schlussphase. Letzterer konnte mit einem gezielten Freistoß aus ungefähr 20 Metern für Furore sorgen.

EURE MEINUNG: Wie bewertet Ihr die Stimmung beim Hauptstadtderby?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig