thumbnail Hallo,

Beckenbauer: "Schweinsteiger logischer Lahm-Nachfolger"

Der Kaiser legt sich fest: Bayerns Mittelfeldleader soll das Kapitänsamt beim DFB in Zukunft ausüben. Schweinsteiger sei in jeder Hinsicht geeignet, lobt Beckenbauer.

München. Franz Beckenbauer hat sich in der Kapitänsfrage der Nationalmannschaft positioniert und favorisiert Bastian Schweinsteiger als Nachfolger des zurückgetretenen Philipp Lahm. Der bisherige Stellvertreter bringe alles mit, um die Nationalmannschaft in Zukunft auf und neben dem Platz zu führen.

"Schweinsteiger ist für mich der logische Nachfolger von Philipp Lahm", sagte Beckenbauer der Bild. Der 68-Jährige, selbst einst Kapitän der Weltmeistermannschaft von 1974, erachtet den 30 Jahre alten Mittelfeldspieler durch seine Autorität auf dem Platz als prädestiniert für die Binde.

"Er ist ein Anführer-Typ, hat besonders durch seinen unglaublichen Einsatz im WM-Finale viele Sympathien gewonnen", sagte Beckenbauer über Schweinsteiger, der im Endspiel blutend und von Krämpfen geplagt über sich hinauswuchs. "An einem solchen Kämpfer kann sich die ganze Mannschaft aufrichten. Und: Als Lahm-Stellvertreter kennt er die Kapitänsrolle bereits." 

Beckenbauer: Hummels als Schweini-Vize denkbar

Mats Hummels indes, von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach ins Spiel gebracht, sieht er noch nicht so weit. "Hummels hat sicher eine tolle WM gespielt und wäre langfristig auch geeignet. Ich denke aber, er sollte erst einmal im Verein Erfahrung sammeln." Beckenbauer könne sich Hummels aber zumindest "als neuen Vize von Schweinsteiger bei der Nationalelf vorstellen".

Ein weiterer Kandidat für das Amt des Kapitäns ist Manuel Neuer, für Beckenbauer aber nicht die optimale Lösung: "Neuer ist eine große Persönlichkeit. Aber ein Trainer bevorzugt eher einen Feldspieler, weil der mehr Einfluss auf das Geschehen nehmen kann."

Dazugehörig