thumbnail Hallo,

Der BVB-Torhüter ist dankbar für das Lob von Bundestrainer Löw und träumt jetzt wieder von der WM-Teilnahme. Der Fokus gilt aber der anfälligen BVB-Defensive.

Dortmund. Borussia Dortmunds Torhüter Roman Weidenfeller träumt nach dem Lob von Bundestrainer Joachim Löw noch von der WM 2014 in Brasilien. Für einen Platz im DFB-Team würde der BVB-Torwart sogar die Rolle als Nummer drei in Kauf nehmen.

Er habe die Nationalmannschaft "zu keinem Zeitpunkt" abgehakt, erklärte Weidenfeller dem Kicker: "Über die Anerkennung des Bundestrainers freue ich mich sehr." Löw hatte am Montag erklärt, dass Weidenfeller Chancen auf einen Platz im WM-Kader 2014 habe: "Und ich erkenne mit größtem Respekt seine Leistung an. Er hat fantastisch gut gehalten."

Bereits beim Abschiedsspiel von Ex-DFB-Kapitän Michael Ballack im Juni hatte es zwischen dem Trainerstab und dem lange unberücksichtigten Torwart Kontakt gegeben. "Wir hatten nette Gespräche, geprägt von gegenseitigem Respekt", sagte Weidenfeller: "Es war wichtig, in Leipzig im kleinen Kreis mal miteinander reden zu können."

Bisher hat der Torwart noch kein einziges A-Länderspiel absolviert. Ansprüche will er deshalb nicht stellen. "Falls der Deutsche Fußball-Bund meine Hilfe benötigt, stehe ich gerne zur Verfügung. Dann fahre ich im nächsten Jahr selbstverständlich auch als Nummer drei mit zur Weltmeisterschaft", stellte der dreifache Junioren-Nationalspieler klar.

Weidenfeller: Fokus auf BVB-Defensive

Zunächst konzentriert sich der 33-Jährige aber auf den BVB. Nach 42 Gegentoren in der Vorsaison müsse die Borussia in der Defensive wieder stabiler werden, um weniger Punkte liegen zu lassen: "Wenn ich ehrlich bin: Immer wenn ich mit dieser hohen Zahl konfrontiert wurde, zuckte ich zusammen. Das waren für meinen Geschmack entschieden zu viele Gegentreffer."

Letztlich ist für Weidenfeller die Defensive nach wie vor die Basis, um Titel zu gewinnen. "Unser Anspruch muss sein, so viele Spiele wie möglich zu null zu absolvieren", forderte der Dortmunder Schlussmann daher. Während Weidenfeller in der Meistersaison 2011/12 nur 22 Gegentore kassierte und 15 Mal zu null spielte, blieb der Linksfuß in der vergangenen Saison in 31 Ligaspielen nur acht Mal ohne Gegentreffer.

EURE MEINUNG: Sollte Löw Weidenfeller mit zur WM nehmen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf 
 oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig