thumbnail Hallo,

Lahm freut sich auf Duell mit Ribery: „Einer der besten Fußballer der Welt“

Deutschland trifft auf „Les Bleus“ - trotz einiger Ausfälle und Franck Ribery hofft man darauf, das Testspiel positiv gestalten zu können.

Paris. Am Mittwochabend ist es soweit: Das DFB-Team bestreitet sein erstes Länderspiel im Jahr 2013, in Paris testet man gegen Frankreich. Stark ersatzgeschwächt tritt die Mannschaft von Joachim Löwim Prinzenpark an, zahlreiche Leistungsträger hatten ihre Teilnahme abgesagt.

Für den Bundestrainer ist das jedoch „kein Rückschlag“. Die Problematik von Ausfällen bei Nationalmannschaftsreisen gäbe es „schon so lange, wie es Länderspiele gibt. Das ist für den Trainer sicherlich ärgerlich, aber damit muss ein Bundestrainer leben.“ Löw macht sich um die Wettbewerbsfähigkeit seines Teams trotz der Absagen ohnehin keine Sorgen: „Wir haben insgesamt einen guten Kader.“ Man könne zeigen, dass man „mehr als elf gute Spieler“ habe.

„Das Spiel ist ein Härtetest“

Dennoch weiß der 53-Jährige natürlich um die Stärke des Gegners: „Das Spiel ist ein Härtetest. Die Franzosen haben in den letzten Monaten zu ihrer alten Stärke gefunden. Gegen die großen Nationen haben sie sehr gute Ergebnisse erzielt. Wir müssen eine Top-Leistung abrufen, wenn wir ihnen auf Augenhöhe begegnen wollen. Sie haben eine gute Mischung, sind technisch und physisch stark.“

Gegen die Franzosen wird Manuel Neuer unterdessen nicht zum Einsatz kommen. Der Keeper des FC Bayern München wird durch Rene Adler vom Hamburger SV ersetzt. Löw stellte klar, dass es keine Torhüter-Debatte gebe und Neuer nach wie vor die unangefochtene Nummer Eins sei, Adler aber als dessen Ersatzmann getestet werden solle: „Unsere Aufgabe ist es auch, für den Fall, wenn mal etwas passieren sollte, Alternativen zu schaffen.“

Neuer unzufrieden

Neuer schien damit nicht ganz einverstanden zu sein und übte zuletzt leise Kritik am Bundestrainer: „Ich denke, dass es für uns ein wichtiges Spiel ist, da hätte ich sehr gerne gespielt. Ich würde mich auch gerne auf die Bank setzen, aber zum richtigen Zeitpunkt. Bei einem solchen Spiel wäre ich gerne dabei gewesen.“ Philipp Lahm kann die Unzufriedenheit seines Mannschaftskollegen aber verstehen: „Es wäre schlimm, wenn ein Spieler nicht spielen wollen würde.“

Während mit Neuer ein FCB-Akteur außen vor bleibt, wird man im französischen Lager auf einen anderen nicht verzichten: Franck Ribery. „Ein sensationeller Fußballer. einer der Besten in Europa, vielleicht auch auf der Welt“, befindet Lahm. „Ich freue mich drauf, das wird ein interessantes Duell.“

Lahm: Lieber Ribery als CR7

Schon zuvor hatte der Außenverteidiger im kicker-Interview betont, dass er Ribery als Mitspieler keinesfalls gegen Cristiano Ronaldo eintauschen würde: „Ich bin lieber Francks Mitspieler, weil er nicht alleine, sondern lieber mit einem Partner zusammen spielt.“

Auch Löw überhäufte den Franzosen mit Lob: „Er ist wahnsinnig schnell und dribbelstark. Dieser Spieler ist auf einem Weltklasse-Niveau.“

Reagieren muss Löw bei der Gestaltung der Mannschaftsaufstellung derweil nicht nur auf die Fähigkeiten eines Franck Ribery, sondern auch auf den Ausfall von Linksverteidiger Marcel Schmelzer. Lahm soll allerdings auch gegen Frankreich nicht die Seite wechseln: „Ich plane mit Philipp Lahm auf der rechten Seite. Das wird die Dauerlösung sein. Für links werden wir eine andere Lösung finden.“

Löw will an die Weltspitze

Lösungen will Löw auch in der Zukunft finden, „damit wir ganz vorne reinstoßen können“. Man sei aber auf einem guten Weg: „Wir sind in der Weltrangliste die Nummer zwei. Wir stehen nur hinter den Spaniern mit ihrem Jahrhundert-Team. Wir haben uns aber in den letzten Jahren spielerisch unfassbar verbessert, wir haben einen ganz großen Schritt nach vorne getan. Der Fortschritt war enorm. Nun versuchen wir, das zu optimieren.“

EURE MEINUNG: Wie geht das Spiel zwischen Deutschland und Frankreich aus?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig