thumbnail Hallo,

Der Hals war geschwollen bei Thomas Müller. Der Angreifer des FC Bayern kann sich mit dem Punkt auf Schalke einfach nicht anfreunden. Das war spürbar.

Gelsenkirchen. Mit einer großen kämpferischen Leistung krallt sich der FC Schalke 04 gegen den FC Bayern vor heimischer Kulisse einen Punkt und spielt 1:1 nach Rückstand. Zu Beginn sah es nach einer klaren Angelegenheit aus, doch die Münchener gaben unverhofft Räume und auch eine Punkteteilung her. Thomas Müller war deswegen ein wenig verstimmt.

"Ich bin verärgert, weil man eine 1:0-Führung nicht nach Hause bringt", so Müller mit geschwollenem Kamm vor dem Sky-Mikro. Er ergänzte: "Es war ein hart umkämpftes Spiel. Ich habe hier aber den Anspruch, dass ich mit einem 1:1 nicht zufrieden bin."

Ein Lob für Xabi Alonso, der überraschenderweise in der Startelf von Cheftrainer Pep Guardiola zu finden war, schnitt er nur kurz an – er war einfach noch etwas angesäuert: "Xabi hat einen sehr guten Einstand gefeiert. Aber, es geht nicht um Einzelspieler. Mich ärgert das Ergebnis. Ich bin nicht gerade froh."

Bayern braucht noch Zeit

Guardiola wurde da etwas analytischer und sagte nach der Partie: "Die ersten 20, 25 Minuten waren hervorragend. Dann haben wir die Ballkontrolle verloren, das war das Problem." Der FC Bayern brauche nach der harten WM noch etwas Zeit, um in die Spur zu kommen. Guardiola weiter: "Wir sind später dran als die anderen, wir haben einige Wochen weniger. Aber noch mehr als Zeit brauchen wir die Rückkehr der verletzten Spieler."

Auch zum neuen Spanier des Rekordmeisters verlor der Trainer der Bayern noch ein kurzes Wörtchen: "Xabi Alonso wird der Mannschaft sehr helfen, weil er eine große Qualität hat."

Verschlafen und wach geworden

Unterdessen war es auf der anderen Seite ein doch gelungener Abend. Viele Beobachter hatten den FC Schalke 04 abgeschrieben. Doch die Königsblauen haben sich richtig in die Partie gekämpft. Die Anfangsphase, wie es Julian Draxler sagte, "haben wir richtig verschlafen". Danach fing sich die Truppe von Jens Keller, wie dieser anzuerkennen wusste.

"Wir sind überhaupt nicht gut aus den Startlöchern gekommen, aber die Mannschaft hat eine herausragende Reaktion gezeigt und hervorragend gefightet. Ich wusste, dass wir nach der Pause noch unsere Chance bekommen. Die Mannschaft hat das überragend gemacht", so der Trainer nach dem Spiel.

Dazugehörig