thumbnail Hallo,

Mats Hummels: Mit der Binde ins BVB-Glück?

Der Innenverteidiger ist der neue Kapitän von Borussia Dortmund. Bindet sie ihn auch lange an den Klub? Damit habe seine Entscheidung nichts zu tun gehabt, betont Jürgen Klopp.

Dortmund. Als Mats Hummels das erste Mal mit der Binde am Arm zu sehen war – beim Mannschaftsfoto von Borussia Dortmund – sah man ihm den Stolz an. War der Schachzug von Jürgen Klopp also doppelt genial, buhlen doch europäische Topklubs um den Weltmeister. Und um Marco Reus.

Laut eines Berichts der Bild hat das Interesse von Manchester United und Co. an beiden Spielern die Gedanken des Dortmunder Trainers nicht beeinflusst. Er habe ihn nicht zum Kapitän gemacht, weil Hummels begehrt sei, "sondern trotzdem", sagt Klopp. "Sollte es in irgendeiner Form dazu führen, wäre es auch nicht schlimm ..."

Während bei dem Innenverteidiger die Interessenten auf Granit zu beißen scheinen, könnten sie bei Marco Reus irgendwann Erfolg haben. Der ist nun aber auch Stellvertreter des Mannschaftsführers, also in der Hierarchie des Teams ganz offiziell mit an der Spitze. "Marco hat im letzten Jahr einen großen Schritt zum Führungsspieler gemacht!", lobt ihn sein Trainer.

Reus-Klausel sorgt für Aufregung

Klopp selbst betonte in der Vergangenheit stets, dass weder Reus noch Hummels den BVB verlassen werden. "Ich kann allen versichern, dass es keinerlei Anzeichen gibt, dass die beiden weg wollen", unterstrich Klopp noch im Juli in den Ruhrnachrichten: "Mats zu ManUnited? Für wie viel? 20 Millionen? Bei solchen Summen könnt ihr das ohnehin gleich wieder vergessen."

In den zurückliegenden Tagen gab es um die Ausstiegsklausel von Reus einige Aufregung. Angeblich kann er im Sommer 2015 für nur 25 Millionen Euro wechseln. Zuvor war die Rede von mindestens 35 Millionen. Zwischen Bayern München und den Schwarz-Gelben sorgte die Causa Reus in den letzten Tagen vor dem Supercup für angespannte Stimmung.

Dazugehörig