thumbnail Hallo,

Bayern Münchens Dante: "Der Erfolg des Vereins steht über allem!"

Der Münchner hat die Schlappe seiner Nationalelf bei der WM bereits aufgearbeitet, jetzt zählen für ihn nur noch die Bayern. Sein eigenes Wohl stellt er dabei in den Hintergrund.

München. Bayern Münchens Dante, seines Zeichens Innenverteidiger und Frohnatur, hat das blamable WM-Aus mit seinem Heimatland Brasilien bereits so gut wie überwunden. Für den Mann mit dem markanten Afro zählt jetzt nur noch die kommende Saison mit den Bayern.

Dass die historische 1:7-Schlappe im Halbfinale gegen Deutschland aber immer noch schmerzt gibt der 30-Jährige im Kicker unumwunden zu. "Das war nicht so einfach. Nach der WM waren die Menschen in Brasilien sehr enttäuscht, wir Spieler natürlich auch. Und jedes Mal, wenn ich Leute traf, wollten sie wissen, warum das alles so passiert ist", verrät er, fügt jedoch postwendend an: "Aber solche Dinge gehören zum Leben. Im Guten wie im Schlechten muss man mit solchen Ereignissen umgehen können. Das Wichtigste ist nun, dass ich wieder in München bin. Ich bin glücklich, wieder hier zu sein."

Dante braucht kein Mitleid

Angst, dass ihm das Spiel auch in der kommenden Spielzeit beim FC Bayern nachhängen könnte, hat Dante nicht. "Man braucht jetzt kein Mitleid mit mir zu haben. Ich bin ein Mann. Ich übernehme die Verantwortung für das, was ich tue", stellt er klar. Viel mehr habe er vor, das negative Erlebnis ins Positive umzumünzen: "Sicher ist, dass ich aus diesem Spiel viel gelernt habe. Ich freue mich darauf, jetzt wieder zu arbeiten, mein Selbstvertrauen zu finden, in Form zu kommen und dann werden wir wieder alle zusammen hier eine große Saison spielen."

Auch der Zuwachs der Konkurrenz auf der Innenverteidigerposition durch die Rückkehr von Holger Badstuber bedrückt Dante nicht. "Es geht nicht um Dante, glauben Sie mir. Wenn Bayern gewinnt, freue ich mich, egal, ob ich spiele oder nicht. Der Erfolg des Vereins steht über allem", gibt er zu Protokoll.

Glücklich über Badstuber-Rückkehr

Die Rückkehr Badstubers beflügelt und erfreut ihn sogar zusätzlich: "Ich bin wirklich glücklich, dass er wieder da ist, als Person, als Konkurrent. Nach so einer Zeit wieder zurückzukommen, ist fantastisch. Ich bin da, um ihm zu helfen. Und wenn der Trainer entscheidet, dass er spielen soll, dann werde ich ihm nur das Allerbeste wünschen."

Doch Dante ist nicht nur fairer Sportsmann und Münchner Publikumsliebling, sondern auch ein ehrgeiziger, ambitionierter Fußballer. Den Supercup gegen Borussia Dortmund will er deshalb auch trotz der kurzen Vorbereitungsphase nach der WM unbedingt gewinnen: "Spiele gegen Dortmund sind immer wichtig. So ein Finale muss ernst genommen werden. Das erwartet die Liga, das erwarten aber vor allem unsere Fans. Dortmund hat ein großes Team. Deshalb werden wir die Partie sicher nicht auf die leichte Schulter nehmen. Mit den Nachzüglern haben wir keine einfache Situation, aber ein großer Teil der Mannschaft hat eine lange und gute Vorbereitung absolviert."

Dazugehörig