thumbnail Hallo,

VfL Wolfsburg peilt Champions League an - Stürmersuche geht weiter

Auch ohne den gewünschten Neuzugang im Sturm stellen die Niedersachsen bereits hohe Ansprüche an sich selbst: Die Champions League ist das ausgemachte Ziel.

Wolfsburg. Der VfL Wolfsburg nimmt in der in zwei Wochen beginnenden Saison in der Bundesliga die Qualifikation für die Champions League ins Visier. "Es ist ganz klar, dass wir uns immer weiter verbessern wollen. Wenn wir letzte Saison Fünfter waren, bedeutet verbessern natürlich Platz vier", sagte Manager Klaus Allofs am Sonntag in Wolfsburg.

In der abgelaufenen Spielzeit habe die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking "einen riesigen Schritt nach vorne gemacht", betonte Allofs: "Das Bestätigen dieser Leistung ist auch eine Herausforderung." Das sieht auch Hecking so: "Das Wichtigste ist, dass wir nach der vergangenen Saison, in der wir zwei oder drei Schritte auf einmal gemacht haben, das nun erstmal bestätigen."

Mittelfristig sei es durchaus möglich, die dritte Kraft hinter Meister Bayern München und Vize Borussia Dortmund im deutschen Profifußball zu werden. "Der Abstand zu Schalke und Leverkusen oder hinter uns Gladbach ist nicht riesig. Wenn wir in den nächsten Jahren vernünftig arbeiten, ist das durchaus drin", sagte Allofs, der mit Wolfsburgs in diesem Jahr auch in der Europa League antritt.

Stürmersuche: "Muss besser und zu finanzieren sein"

Aktuell sucht der Meister von 2009, der in der Vorbereitung auf viele verletzte Spieler verzichten musste, noch nach einem dritten Stürmer - jedoch nicht mit allen Mitteln. "Es muss sportlich passen und er muss Tore schießen, ganz klar", sagte Allofs: "Wir haben mit Ivica Olic und Bas Dost, wenn er fit ist, zwei sehr gute Stürmer. Wenn man einen dazu holt, dann sollte der besser und zu finanzieren sein." Zuletzt hatte es prominente Absagen von Álvaro Morata (Juventus Turin) und Romelu Lukaku (FC Everton) gegeben.

Nach seiner Rückkehr von der WM in der Heimat ist auch der Brasilianer Luiz Gustavo wieder ins Training integriert. Das bittere Aus im Halbfinale gegen den späteren Weltmeister Deutschland (1:7) hat der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler gut verkraftet. "Ich fühle mich immer besser, wir machen jetzt eine kurze Vorbereitung. Wir sind alle sehr optimistisch, dass wir zum Saisonbeginn fit sein werden", sagte Gustavo am Rande des Stadionsfests in Wolfsburg.

Alle Spieler der "Wölfe" schrieben am Nachmittag Autogramme, am frühen Abend folgte das Testspiel gegen den Champions-League-Finalisten Atlético Madrid um den ehemaligen VfL-Profi Mario Mandzukic. Im ersten Pflichtspiel der Saison treten die Niedersachsen in der ersten DFB-Pokalrunde am kommenden Sonntag beim Zweitligisten Darmstadt 98 an. Zum Bundesliga-Auftakt geht es fünf Tage später zum deutschen Meister Bayern München.

Dazugehörig