thumbnail Hallo,

Ismaël: Nürnberg "bereit" für Unternehmen Wiederaufstieg

Am Freitag startet der Spielbetrieb im Unterhaus: Absteiger Nürnberg peilt den direkten Wiederaufstieg an. Trainer Ismael warnt aber auch vor zu großen Erwartungen.

Nürnberg. Trainer Valerien Ismaël sieht Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg gut gerüstet für das Unternehmen direkter Wiederaufstieg, warnt aber vor überzogenen Erwartungen an seine junge Mannschaft. "Wir sind bereit", sagte Ismaël am Freitag vor dem Saisonauftakt am Sonntag (15.30 Uhr) mit dem Heimspiel gegen Erzgebirge Aue, "aber wir werden eine Zeit brauchen, um uns einzuspielen."

Jeder der 14 Neuzugänge habe schon bei seiner Vertragsunterschrift gewusst, "was es bedeutet, für den 1. FC Nürnberg zu spielen", sagte Ismaël (38) weiter: "Der Druck ist sowieso da, unabhängig von der Zielsetzung. Aber es ist uns klar, wo wir hin wollen." Nämlich zum achten Mal zurück ins Oberhaus. Die Neuen seien bereits gut integriert, meinte der Coach, "die Stimmung in der Kabine ist richtig gut, die Mannschaft hat eine gute Mentalität".

Zum Start erwartet der Club 35.000 Zuschauer. Aue ist laut Ismaël "eine solide, erfahrene Zweitliga-Mannschaft, läuferisch stark, sehr kampfbetont, keine leichte Aufgabe. Es wird ein Geduldspiel, wir müssen ruhig bleiben." Außer den langzeitverletzten Danny Blum und Even Hovland kann Nürnberg alle Spieler einsetzen, der zuvor leicht angeschlagene Stürmer Tomas Pekhart ist laut Ismaël "eine Option für die Startelf".

Dazugehörig