thumbnail Hallo,

Der Angreifer appelliert an seinen Verein: Van der Vaart muss um jeden Preis gehalten werden. Doch der HSV denkt weiter über einen Verkauf des Spielmachers nach.

Hamburg. Pierre-Michel Lasogga spricht eine eindeutige Warnung an seinen Verein aus, Rafael van der Vaart nicht zu verkaufen. Der Niederländer sei wichtig für den Hamburger SV und ein Weggang ein herber Verlust. Trotz guter Vorbereitung wird van der Vaart weiter mit einem Wechsel in Verbindung gebracht.

"Rafa ist extrem wichtig für uns - als Spieler und als Typ. Er hat einfach Klasse. Der HSV darf ihn nicht verkaufen", gab Lasogga via "Bild" ein Plädoyer für den Spielmacher der Rothosen ab, der nach teils unterirdischen Leistungen in der Vorsaison derzeit eine gute Figur in der Vorbereitung macht.

Besonders für das Spiel des bulligen Stürmers sei der Niederländer von großer Bedeutung, wie Lasogga erklärte: "Vom ersten Tag an hat es super zwischen uns funktioniert. Wir harmonieren einfach, das kann man mit Worten nicht erklären. Er kann mich perfekt einsetzen."

Van der Vaart legte dem 22-Jährigen fünf seiner 13 Tore auf - umso mehr würde er einen Verkauf bedauern, zumal mit Hakan Calhanoglu bereits ein weiterer zuverlässiger Vorlagenlieferant zur kommenden Saison nicht mehr mit der Raute auf der Brust auflaufen wird.

"Wollen doch besser als in der letzten Saison sein"

"Wir haben bereits gute Spieler verloren. Rafa müssen wir behalten. Schließlich wollen wir doch besser als in der letzten Saison sein", so Lasogga, dessen Appell an die Vereinsoberen das Resultat aus den jüngst wieder aufgeflammten Spekulationen über einen anstehenden Verkauf van der Vaarts ist.

Der noch bis 2015 gebundene Niederländer verdient 3,5 Millionen Euro pro Jahr - ein Hemmschuh für den finanziellen Konsolidierungskurs bei den Norddeutschen, die den Gehaltsetat senken wollen. Die Queens Park Rangers mit van der Vaarts Ex-Coach Harry Redknapp sind an einer Verpflichtung interessiert.

Dazugehörig