thumbnail Hallo,

Klopp will Dortmunds Defensivarbeit verbessern

In den letzten beiden Spielzeiten kassierte die Borussia deutlich mehr Gegentore als in den Meisterjahren. Zur neuen Saison soll sich dies wieder bessern.

Dortmund. Die Offensive gewinnt Spiele, die Defensive Meisterschaften – an diesem Motto scheint sich Jürgen Klopp zu orientieren, wenn er darüber grübelt, wie der zuletzt so happige Rückstand Borussia Dortmunds auf den FC Bayern aufzuholen sei.

"In den direkten Spielen gegen die Bayern waren wir keine 19 Punkte schlechter. Aber wir haben es nicht geschafft, so konstant zu spielen wie die Bayern. Darum geht es", so der 47-jährige Trainer gegenüber der Bild.

"Noch viel Spielraum"

Im Klartext heißt das, dass defensiv nach zuletzt 38 Gegentreffern in der Bundesliga weniger zugelassen werden soll: "Wir sollten uns in der Vorbereitung darauf konzentrieren, nächste Saison weniger Gegentore zu kassieren. Wir haben toll gespielt, aber da ist noch viel Spielraum."

Zustimmung erhielt der Übungsleiter von Defensivspezialist Sven Bender. "Wenn man auf unsere Meisterjahre zurückblickt, haben wir da relativ wenig Gegentore bekommen. Dann reicht auch mal ein 1:0, um drei Punkte mitzunehmen. Aus einem guten Defensiv- resultiert auch das Offensivspiel", so der Nationalspieler.

Lob für fitten Subotic

In den Meisterjahren 2011 und 2012, als letztlich sogar das Double gewonnen wurde, kassierte der BVB in der Liga lediglich 22 beziehungsweise 26 Gegentore. 2012/13 stieg der Wert dann deutlich auf 42, ehe er in der abgelaufenen Spielzeit wieder etwas sank.

Gewisse Hoffnungen ruhen nun auch auf Neven Subotic, der nach seinem Kreuzbandriss im vergangenen November aktuell im Trainingslager wieder dabei ist. Da der Serbe bislang jede Einheit komplett mitmachen konnte, gab es vom Trainer ein Lob: "Er hat sich akribischst auf seine Rückkehr vorbereitet."

Dazugehörig