thumbnail Hallo,

Hakan Calhanoglu: Untersuchung, dann Gehaltserhöhung?

Der HSV erwägt eine Gehaltserhöhung, um den Mittelfeldstar, der derzeit krankgeschrieben ist und den Trainingsauftakt verpasste, von einem Verbleib zu überzeugen.

Hamburg. Der Streit um Hakan Calhanoglu geht weiter. Der 20-Jährige hat sich von einer Psychologin krankschreiben lassen, der Hamburger SV will seinen wechselwilligen Youngster nochmal untersuchen lassen. Die Kommunikation läuft offenbar bereits größtenteils über Anwälte, dennoch könnte Calhanoglu am Ende sogar eine Gehaltserhöhung winken.

Eine Heidelberger Psychologin schrieb Calhanoglu für vier Wochen krank, den Trainingsstart in Hamburg wird er damit definitiv verpassen. Aktuell weilt der Offensivmann bei seiner Familie in Mannheim, doch der HSV will ein zweites Urteil erwirken.

"Wir haben versucht, telefonisch Kontakt aufzunehmen. Bislang ist uns das aber noch nicht gelungen", berichtet HSV-Sportdirektor Oliver Kreuzer laut der Bild: "Wir werden versuchen, Hakan von einem Neurologen in Hamburg untersuchen zu lassen." Weiter berichtet die Zeitung, dass die Kommunikation größtenteils über Anwälte läuft, beide Seiten haben demnach bereits einen Rechtsbeistand eingeschaltet.

Calhanoglu: Angst vor dem HSV-Trainingsstart?

Calhanoglu hatte zuletzt in der Sport Bild erklärt, dass er sich nach Veröffentlichung seines Wechselwunsches vor dem Trainingsstart beim HSV fürchte: "Es wird schwierig für mich, wenn ich sehe, wie viel Wut und Hass da sind. Man weiß ja, wozu einige Menschen in der Lage sind." Die offizielle Krankmeldung ging am Dienstagabend in Hamburg ein.

An einen Täuschungsversuch Calhanoglus, um den seit längerem gewünschten Wechsel nach Leverkusen zu erpressen, glaubt Kreuzer indes nicht: "Die Geschichte ist tragisch. Ich glaube nicht, dass das ein taktisches Manöver ist. Ich kenne Hakan schon lange. Er ist ein guter Junge, mit tollem Charakter."

Der HSV-Vorstandsvorsitzende Carl Jarchow stellte laut dem Hamburger Abendblatt zudem klar: "Sollte es ein taktisches Manöver sein, wäre es völlig unnötig, da der HSV ihn nicht gehen lassen wird. Wenn er krank ist, werden wir ihm helfen, wieder gesund zu werden. Hakan hat mit seinem Verhalten allerdings auch dazu beigetragen, dass die Reaktionen einiger Fans so sind, wie sie sind."

Berater hofft auf Einigung mit Beiersdorfer

Calhanoglus Berater Bektas Demirtas betonte indes: "Ich hoffe, dass wir schon bald eine außergerichtliche Lösung haben, damit sich Hakan nach seiner Genesung wieder voll auf Fußball konzentrieren kann." Den Kontakt zu Kreuzer hat er bereits abgebrochen und hofft jetzt auf eine Einigung mit dem neuen HSV-Boss Dietmar Beiersdorfer, der am 1. Juli sein Amt offiziell antritt.

"Ich bin mir sicher, dass wir mit Beiersdorfer eine einvernehmliche Lösung finden", so Demirtas. Dass Calhanoglu trotz all der Vorkommnisse in Hamburg bleibt, ist dennoch nach wie vor denkbar: HSV-Investor Klaus-Michael Kühne hatte bereits vehement einen Verbleib des Deutsch-Türken gefordert und andernfalls sogar damit gedroht, sein finanzielles Engagement zu überdenken.

Auch der Aufsichtsrat will laut dem Abendblatt jetzt einschreiten. Demnach gibt es Überlegungen, den erst im Februar bis 2018 verlängerten Vertrag finanziell aufzubessern. Der Offensivmann soll dann ein Stufenmodell erhalten, in dem sein Grundgehalt jedes Jahr deutlich steigen würde. An die drei Millionen, die Leverkusen angeblich pro Jahr bietet, käme der neue Kontrakt dennoch nicht heran.

Dazugehörig