thumbnail Hallo,

Choupo-Motings Berater: "Er kann sich aussuchen, wo er hingeht"

Im Revier laufen die Drähte heiß: Die Königsblauen fahnden nach einem wendigen und ballgewandten Sturmkollegen für Klaas-Jan Huntelaar.

Von Hassan Talib Haji

Gelsenkirchen. Auch wenn beim FC Schalke 04 ein ruhiger Transfersommer bevorstehen soll, wird es zwangsläufig Veränderungen geben. Der eine oder andere unzufriedene Spieler wird eine neue Herausforderung suchen und den Verein wohl verlassen. Verstärken möchte Manager Horst Heldt den Kader nur punktuell mit einem Angreifer. Auf der Fahndungsliste stehen für eben diesen als Haupteigenschaften: wendig, dribbelstark, schnell und guter Torabschluss.

Zudem soll es ein finanziell machbares Paket sein. Eric Maxim Choupo-Moting passt hervorragend in das Anforderungsprofil der Königsblauen, da er diese Eigenschaften besitzt und dazu noch ablösefrei ist, weil sein Vertrag in Mainz bekanntermaßen ausläuft.

Hinzu kommt, dass auch er ein Anforderungsprofil für seinen neuen Klub hat. Der gebürtige Hamburger will unbedingt in die Champions League, den nächsten Schritt machen und selbstverständlich auch besser verdienen. Schalke 04 kann ihm all das bieten.

Vor einer knappen Woche enthüllte Goal bereits, dass sich der FC Schalke 04 in den Kreis der Interessenten eingereiht hat. Goal hakte bei Roger Wittmann bezüglich einer Anfrage von Schalke 04 nach. Der Berater Choupo-Motings ließ wissen: "Dazu kann und möchte ich Ihnen nichts sagen. Er spielt jetzt erstmal die WM und wird fokussiert bleiben." Ein Dementi klingt anders.

EMCM ein gefragter Mann

Die Verhandlungsposition des vielseitigen Stürmers ist exzellent. Er ist ablösefrei und befindet sich derzeit in der Form seines Lebens. "Er hat sich durch tolle Leistungen in den letzten Monaten in die Position gebracht, wo er sich aussuchen kann, wo er hingeht. Dafür hat er sehr hart gearbeitet", merkt Wittmann an. Eine Entscheidung vor oder nach der Weltmeisterschaft in Brasilien steht in den Sternen, denn "wenn er meint, da liegt das für ihn Richtige auf dem Tisch, und er fühlt, dass es das auch ist, dann wird er sich dafür entscheiden. Ob er das heute, morgen oder zu einem anderen Zeitpunkt macht, entscheidet er ganz alleine. Stand jetzt kann ich Ihnen sagen, dass er sich noch nicht entschieden hat", führt Wittmann aus.

Die persönliche Entwicklung von Choupo-Moting geht stetig voran und in den letzten Monaten hat der 25-Jährige bewiesen, dass er bereit ist, den nächsten Sprung in seiner Karriere zu machen. Trotz der Körpergröße von 1,90 Metern bewegt sich der Kameruner pfeilschnell in alle Richtungen, kann durch sein gekonntes Dribbling knifflige Situation zum eigenen Vorteil offensiv entkrampfen und mit dem Abschirmen des Balles gegnerische Abwehrreihen zur Verzweiflung bringen.

Am Sonntagabend konnte sich der geneigte Zuschauer beim Testspiel gegen die deutsche Nationalmannschaft (2:2) davon überzeugen. Der Nationalspieler machte den 2:2-Ausgleichstreffer trotz Bedrängnis aus keinem einfachen Winkel.

Keller möchte das Zwei-Spitzen-System

Was ebenfalls für ihn spricht, ist seine Beidfüßigkeit, welche ihm erlaubt, auf allen Seiten agieren zu können, was seine Flexibilität untermauert. Die technischen Fähigkeiten sind unbestritten, ob er nun hoch oder flach angespielt wird, macht keinen Unterschied. Der Offensivmann verarbeitet den Ball in höchstem Tempo. Diese Entwicklung vermochte man dem sympathischen Angreifer vor zwei oder drei Jahren vielleicht nicht zutrauen, seine eigene Weiterentwicklung ist jedoch sehr vorangegangen. Unter Ex-Mainz-Trainer Thomas Tuchel ist er vielseitiger und wesentlich gefährlicher geworden.

Mit 25 Jahren befindet sich Choupo-Moting im besten Alter und steht kurz davor, einen großen Schritt in seiner Laufbahn zu machen. Schalke-Trainer Jens Keller hat bereits betont, dass er in der kommenden Spielzeit auch ein System mit zwei Sturmspitzen spielen lassen will. Die Kombination mit Huntelaar und Choupo-Moting könnte funktionieren. Jedoch buhlt auch der italienische Klub AS Rom um die Dienste des Deutsch-Kameruners.

Macht Schalke 04 bei dieser Personalie ernst, dürfte Choupo-Moting bald in königsblauer Montur Champions League spielen.

Dazugehörig