thumbnail Hallo,

Max Eberl hat harte Kritik an Sinan Kurt und dem FC Bayern geübt. Beide würden sich aktuell nicht korrekt verhalten, von Kurt zeigte sich der 40-Jährige besonders enttäuscht.

Mönchengladbach. Sinan Kurt liebäugelt mit einem Wechsel zum FC Bayern München, doch noch steht der Youngster bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag. Gladbachs Manager Max Eberl fand jetzt deutliche Worte gegenüber dem 17-Jährigen und kritisierte auch die Münchner für deren Verhandlungsweise.

"Ich bin sehr enttäuscht von Sinan. Wir hatten vor kurzem noch ein Acht-Augen-Gespräch mit Lucien Favre, seinem Berater, Sinan und mir. Wir haben ihm dabei die Perspektiven bei Borussia aufgezeigt", zitiert die Bild den 40-Jährigen: "Und was macht Sinan? Fünf Tage später verhandelt er mit Bayern. Eine Frechheit, wie er mit uns umgeht."

Dabei solle sich der Offensivmann über seine Perspektiven klar werden: "Als Spieler muss man sich mal Gedanken machen, wo es einfacher ist, durchzustarten. Vor ein paar Monaten hat Kurt noch gesagt, Borussia wäre sein Lieblingsverein, und dass er sein erstes Bundesliga-Spiel unbedingt im Borussia-Park machen will."

Immerhin wurde zuletzt auch über eine Beförderung des A-Jugend-Spielers zu den Profis spekuliert, was jetzt aber vorerst vom Tisch ist. "Bei uns spielt er im Profi-Kader in nächster Zeit keine Rolle mehr", stellte Eberl klar.

Eberl: "Nicht der Spieler entscheidet"

Gleichzeitig aber ist ein Wechsel zum FC Bayern noch längst nicht beschlossene Sache, immerhin ist der U18-Nationalspieler bis 2016 an Gladbach gebunden: "Kurt hat bei uns einen gültigen Vertrag. Der Verein entscheidet, ob wir ihn freigeben. Und nicht der Spieler."

Doch auch an den FC Bayern richtete Eberl nochmals klare Worte. Bereits am Mittwoch hatte er die Münchner in der Sport Bild für ihr Werben um den Youngster kritisiert, jetzt legte er nochmals nach: "Es gehört sich nicht, einen minderjährigen Spieler mit Vertrag und ohne Ausstiegsklausel anzusprechen - ohne vorher den Verein zu informieren."

Dazugehörig