thumbnail Hallo,

In Newcastle sollte alles besser werden für den niederländischen Angreifer, doch auch auf der Insel konnte der Leihspieler keinen Eindruck hinterlassen. Der Gladbacher hadert.

Mönchengladbach. Luuk de Jong kehrt nach einem fünfmonatigen Intermezzo bei Newcastle United zurück zu seinem Stammverein Borussia Mönchengladbach. Der Niederländer erhoffte sich viel von der Leihe, doch auch bei den Magpies lief es nicht für den Angreifer - die Kaufoption wurde nicht gezogen. De Jong hadert mit der vergangenen Halbserie.

Der 23-Jährige schloss sich Ende Januar dem Premier-League-Klub an, nachdem er in der Hinrunde in Mönchengladbach nur auf 85 Minuten Einsatzzeit bei insgesamt 13 Einwechslungen kam. Auf der Insel sollte alles besser werden - doch in zwölf Spielen traf er auch bei Newcastle kein einziges Mal ins Netz.

"Es tut weh, dass ich nicht getroffen habe", so de Jong auf der vereinseigenen Internetseite der Magpies. "Natürlich will ich Tore machen - ich bin ein Stürmer und bisher ist es mir bei meinen anderen Stationen immer gelungen", haderte der Niederländer. "Damit bin ich nicht glücklich."

"Ich hatte einige Gelegenheiten und habe trotzdem nicht getroffen. Daran werde ich natürlich gemessen", so der Angreifer, der 2012 mit der Empfehlung von 25 Toren in 31 Spielen von Twente Enschede für etwa zwölf Millionen Euro in die Bundesliga wechselte und in Mönchengladbach noch bis 2017 gebunden ist.

"Habe meine Zeit hier wirklich genossen"

Bei den Fohlen konnte er die Erwartungen nicht erfüllen, ehe er im Januar nach Nordengland weitergereicht wurde. Dass die Magpies die Kaufoption nun nicht gezogen haben, ist nachvollziehbar, stimmt de Jong aber dennoch traurig. "Ich habe meine Zeit hier wirklich genossen", erklärte er.

"Ich mochte den Klub und die Menschen, die hier arbeiten, die Fans und die Stadt. Es ist ein toller Ort, um Fußball zu spielen", so de Jong, der aber auch betonte: "Es war schwierig für mich, als ich nach Newcastle kam. Ich hatte lange nicht gespielt. Man hofft, dass es läuft, aber leider war es nicht so."

Dazugehörig