thumbnail Hallo,

Ramos verabschiedet sich von Hertha: "Natürlich traurig"

Gegen Dortmund lief der Kolumbianer das letzte Mal im blau-weißen Trikot auf. Dabei präsentierte er sich von seiner sentimentalen Seite.

Berlin. Beim 0:4 gegen Borussia Dortmund lief Adrian Ramos das letzte Mal für Hertha BSC auf. Nach fünf Jahren an der Spree zieht es den kolumbianischen Nationalspieler zum BVB, wo er Torschützenkönig Robert Lewandowski ersetzen soll.

2009 kam der Angreifer unter Lucien Favre von America de Cali aus Kolumbien und stieg zweimal mit "Alten Dame" ab und wieder auf. "Ich habe hier fünf Jahre gespielt und als Mensch und Fussballer viel erlebt. Es macht einen natürlich traurig wenn man eine Mannschaft verlässt", sprach der sonst so zurückhaltende Ramos im Anschluss an die Partie mit Medienvertretern.

In eben jener musste er zunächst auf der Bank Platz nehmen, ehe er in der 64. Minute für Levan Kobiashvili ins Spiel kam, der ebenfalls seinen Abschied von Olympiastadion und das Ende seiner aktiven Karriere feierte. "Die letzten Tage war ich angeschlagen, der Trainer hat die Entscheidung getroffen, die ich akzeptiere. Ich bin froh, dass ich zum Abschied nochmal auf dem Rasen stand", erklärte der 16-Tore-Kolumbianer, wieso er zunächst Sandro Wagner weichen musste.

Sowohl von der Bank als auch vom Rasen aus musste Ramos dabei mitansehen, wie sein Gegenüber Lewandowski doppelt traf und sich somit zum Torschützenkönig krönte. Der Pole sei "ein großer Stürmer", folglich werden es auch große Fußstapfen sein, in die der Kolumbianer ab dem Sommer zu treten hat. "Ich denke aber nur daran, meine Arbeit zu machen und werde mich gut vorbereiten", stellte der 28-Jährige klar.

Bevor Ramos aber zum BVB - "einer großen Mannschaft", wie er sagt – stößt, hat er noch etwas anderes im Sinn: "Jetzt denke ich erst einmal an die Nationalmannschaft und dann an Dortmund." Kolumbien tritt bei der Weltmeisterschaft in der Gruppe C gegen Japan, die Elfenbeinküste und Griechenland an. Ob Ramos dabei ist, wusste er allerdings noch nicht. Nationaltrainer Jose Nestor Pekerman wird den vorläufigen WM-Kader am 25. Mai bekannt geben.

Dazugehörig