thumbnail Hallo,

Guardiola ohne Angst vor Bierduschen: "Ich mag Tradition"

Pep Guardiola sieht den bayrischen Meister-Bräuchen gelassen entgegen. Gegen Stuttgart will er mit Blick auf das Pokal-Finale einige Akteure schonen.

München. Pep Guardiola sieht seiner ersten Bierdusche sehr gelassen entgegen. Dass der Trainer des FC Bayern bei der Meisterfeier der Münchner über den Platz gejagt und übergossen werde, sei ihm bekannt. "Ich weiß, das ist eine große Tradition", sagte Guardiola, er versicherte aber auch: "Ich mag Tradition. Wenn die Spieler das wollen, dann können sie das machen."

Der FC Bayern wird am Samstag nach dem Bundesliga-Heimspiel gegen den VfB Stuttgart (15.30 Uhr, Live-Ticker bei Goal) zum bereits 24. Mal die Meisterschale überreicht bekommen. Angesichts der davor oder danach drohenden Bierduschen warnte Guardiola die Spieler aber scherzhaft, es könne ihre "Optionen für das Pokalfinale" am 17. Mai in Berlin gegen Borussia Dortmund schmälern.

Pep: "Muss ich sprechen?"

Nach der Feier im Stadion fahren Mannschaft und Betreuer des FC Bayern in einem offen Lastwagen zur obligatorischen Feier mit den Anhängern am Marienplatz. Dass die Spieler und Trainer die Fahrt in Tracht absolvieren, hörte Guardiola am Freitag aber zum ersten Mal: "Die Trainer auch?", fragte er verdutzt nach.

Als "Feierbiest" wie Louis van Gaal oder ausgelassen wie Jupp Heynckes wird Guardiola auf dem Rathausbalkon wohl eher nicht in Erscheinung treten. Unbekannt war dem Katalanen bislang auch, dass er eine kleine Ansprache wird halten müssen. "Muss ich sprechen?", fragte Guardiola am Freitag ein wenig erstaunt bei Mediendirektor Markus Hörwick nach. Die Antwort stellte ihn zufrieden: "Kurz? Dann ist es kein Problem."

Guardiola erklärte, dass das Spiel gegen den VfB wichtig sei, auch wegen der Meisterfeier, er in Gedanken aber bereits beim Pokalfinale gegen Dortmund sei. Aus diesem Grund wird er wohl am Samstag die angeschlagenen Philipp Lahm, Mario Götze und Franck Ribéry schonen. Nicht ausschließen wollte Guardiola, dass der mehr als eineinhalb Jahre verletzte Holger Badstuber womöglich im Kader steht und zu einem Kurzeinsatz kommt.

Dazugehörig