thumbnail Hallo,

Hamburger SV-Idol Ditmar Jakobs appelliert: "Kratzen, Beißen und Treten"

Für ein HSV-Idol ist der Abstieg nach über 50 Jahren keine Option. Seine Devise gegen den Abstieg: kämpfen!

Hamburg. Die Spieler des Bundesligisten Hamburger SV haben den Relegationsplatz als neues Ziel im Abstiegskampf ausgerufen. Zudem hoffen die Norddeutschen vor der Partie beim FC Augsburg am kommenden Sonntag (15.30 Uhr im Liveticker bei Goal) auf die Rückkehr von Rafael van der Vaart und Milan Badelj.

"Der VfB Stuttgart hat vier Punkte Vorsprung. Die Relegation ist jetzt das große Ziel, da muss man realistisch sein", sagte Nationalspieler Marcell Jansen, der nach seiner Sprunggelenkoperation am Dienstag wieder in das Mannschaftstraining der Hanseaten eingestiegen ist.

Spieler bleiben realistisch

Auch Verteidiger Dennis Diekmeier gibt sich vor dem Saison-Endspurt mit Spielen in Augsburg und bei Mainz 05 sowie dem Heimspiel gegen Bayern München keinen Illusionen hin. "Wir müssen zusehen, dass wir unseren Platz verteidigen. Dafür brauchen wir Punkte und müssen in Augsburg gewinnen", sagte Diekmeier mit Blick auf das erste von drei Endspielen in Augsburg.

An Rechenspielen wollte sich der 24-Jährige nicht beteiligen. "Es macht jetzt keinen Sinn, mit dem rechnen anzufangen. Das macht einen doch bekloppt. Wir müssen begreifen, dass es um alles geht", sagte Diekmeier am Dienstag.

HSV muss kämpfen

Klub-Idol Ditmar Jakobs appellierte derweil an die Einstellung der HSV-Profis. "Es geht nur über den Kampf - über Kratzen, Beißen und Treten. Und dann muss man hoffen, dass man wenigstens die Relegation schafft", sagte der 60-Jährige, der 1983 mit den Hamburgern den Europapokal der Landesmeister gewonnen hatte, am Rande einer Veranstaltung des Hamburger-Weg-Förderprojektes.

Dazugehörig