thumbnail Hallo,

Mandzukic: Gespräche um Vertragsverlängerung nach Champions-League-Rückspiel

Der FC Bayern will mit Mario Mandzukic verlängern. Der 27-jährige Angreifer und sein Berater lassen Gerüchte um einen Wechsel unkommentiert.

München. Im Sommer wechselt Robert Lewandowski zum FC Bayern München - doch was passiert mit Mario Mandzukic? Laut einem Bericht der Sport Bild plant der Klub für die Zeit nach dem Champions-League-Rückspiel gegen Manchester United (9. April), den Vertragspoker erfolgreich abzuschließen.

Der Rekordmeister würde dem Goalgetter demnach eine Vertragsverlängerung anbieten und das Gehalt von geschätzten fünf Millionen Euro aufstocken. "Ich bin zuletzt regelmäßig mit Mario Mandzukic zusammengesessen und habe ihm gesagt, dass mein Angebot steht“, zeigt sich der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge in der Sport Bild zuversichtlich. "Er wirkte sehr zufrieden. Es gibt von seiner Seite keinerlei Signale, die mich daran zweifeln lassen, dass er über den Sommer hinaus bei Bayern spielen will. Und ein Blick in seinen Vertrag mit Laufzeit bis 2016 lässt auch mich ruhig schlafen."

In letzter Zeit wurde vermehrt vom Interesse internationaler Top-Klubs wie Chelsea oder Real Madrid berichtet. Mandzukics Berater Ivan Cvjetkovic hat derlei Meldungen weder kommentiert, noch dementiert. Der Angreifer selbst schweigt seit Ende 2012, nachdem sein Salut-Jubel nach einem Tor in Nürnberg als Gruß an umstrittene kroatische Ex-Kriegsgeneräle interpretiert wurde.

Neue Konkurrenz durch Lewandowski

Anlass zur brodelnden Gerüchteküche rund um Mandzukic gibt seine Situation bei den Bayern. Das Verhältnis zu Trainer Pep Guardiola scheint distanziert. Obwohl er mit 17 Toren bester Torjäger der Bundesliga ist, kann sich der Nationalspieler nicht als Stammspieler fühlen. Zum Rückrundenauftakt in Gladbach hatte Guardiola ihn wegen lustloser Trainingseinsätze sogar zu Hause gelassen. Kurz zuvor hatte der FC Bayern die Verpflichtung von Lewandowski bekanntgegeben.

Bei einem Fanklub-Treffen vor 200 Fans vom Schweppermann Kastl e. V. in der Oberpfalz stellte Mandzukic zwei Wochen später klar: „Ich habe keine Angst vor Lewandowski!“ Die Rolle als Herausforderer ist für den kopfballstarken Angreifer nicht neu. Nach seiner Verpflichtung im Sommer 2012 musste er sich bei den Bayern gegen Mario Gomez durchsetzen. Sollte Mandzukic über den Sommer hinaus bleiben oder seinen Vertrag gar verlängern, müsste er sich erneut bewähren.

Sein Verhandlungsgeschick hatte der ehemalige Wolfsburger bereits Ende der Saison 2011/12 unter Beweis gestellt, als er eine Gehaltserhöhung auf 4,5 Millionen Euro forderte. Der damalige VfL-Trainer und -Manager Felix Magath bot ihm diese an - aber nur bei einem stark leistungsbezogenen Vertrag. Mandzukic lehnte das Wolfsburger Angebot ab und sicherte sich die Zusage des Klubs, bei einem Angebot von 12 Millionen Euro wechseln zu können. Bei der EM 2012 weckte der Kroate das Interesse des amtierenden Champions-League-Siegers, der die von Wolfsburg geforderte Ablösesumme sowie die Gehaltsvorstellungen von Mandzukic akzeptierte.

Dazugehörig