thumbnail Hallo,

Borussia Dortmund: Jürgen Klopp hat Angst um seine Spieler

Abstiegsangst gegen Königsklasse. Im letzten Jahr forderte die Begegnung zwischen dem VfB Stuttgart und dem BVB fünf Verletzungen, in diesem Jahr hofft man auf ein anderes Ende.

Stuttgart. Für den VfB Stuttgart wird es ernst im Abstiegskampf. Sechs Spieltage vor Saisonende steht die Mannschaft von Huub Stevens immer noch auf einem Abstiegsplatz. Am 29. März (ab 15.30 Uhr im GOAL-Liveticker) erwarten die Schwaben Borussia Dortmund.  Im letzten Jahr fehlten Jürgen Klopp nach dem Spiel fünf Spieler verletzungsbedingt, was dieses Jahr extrem bitter wäre, müssen die Dortmunder doch unter der Woche gegen Real Madrid spielen.

"Wir hoffen, dass die Jungs gut durchkommen", erklärte Klopp und ergänzte: "Selbst kleinere Probleme können ja bedeuten, dass man zwei Spiele ausfällt. Es gab ja bereits den Hinweis von Huub Stevens, dass ihm Aggressivität gefehlt hat." Damit deutete der 46-Jährige die Kritik von Stevens nach dem Spiel am Mittwoch an.

Verletzungen in Kauf nehmen?

Der VfB-Trainer haderte nach der Pleite gegen den 1. FC Nürnberg mit der Grundaggressivität seiner Elf: "Wie willst du ohne Aggressivität in Zweikämpfe kommen?" Vor dem Spiel gegen den Champions-League-Viertelfinalisten kündigte der Niederländer an: "In Nürnberg hat es nicht gereicht. Ich werde es auf eine Art und Weise machen, dass ich die Spieler erreiche."

Neben den Langzeitverletzten (Marcel Schmelzer, Sven Bender, Ilkay Gündogan, Neven Subotic und Jakub Blaszczykowski) hofft man in Dortmund nicht erneut auf fünf Ausfälle nach der Begegnung: "Abstiegskampf pur, körperlich intensiv. Wir müssen uns darauf einstellen, dass es kein Freundschaftsspiel wird."

VfB-Manager Fredi Bobic sieht das alles nicht so kritisch: "Ich fand, das war letztes Jahr ein schönes Fußballspiel – mit schönen Zweikämpfen." Eines steht allerdings für beide Vereine fest: weder in der Königsklasse noch im Abstiegskampf sind Ausfälle leicht wegzustecken.

Am 2. April reist Borussia Dortmund zu Real Madrid, der VfB Stuttgart muss am nächsten Wochenende gegen den ebenfalls abstiegsbedrohten SC Freiburg ran.

Dazugehörig