thumbnail Hallo,

Schalke 04: Heldt mit süffisantem Konter auf Lehmann-Kritik

Lehmann schämt sich für Schalke nach den Pleiten gegen Real und Bayern. Heldt kontert auf seine Art - und erinnert an Lehmanns Brillen-Klau aus gemeinsamen Stuttgarter Zeiten.

Gelsenkirchen. Schalke 04 hat sich zuletzt gegen Real Madrid und Bayern München zweimal in Folge blamiert. Der frühere Gelsenkirchener Keeper Jens Lehmann reagierte mit harscher Kritik. Das lässt Schalke-Sportdirektor Horst Heldt nicht auf sich sitzen und verweist auf eine kuriose Begebenheit aus Lehmanns Zeit beim VfB Stuttgart.

"Hat man Sympathien für Schalke, schämt man sich ein wenig nach diesen Desastern gegen Madrid und Bayern", hatte Lehmann in der Sport Bild gewütet. Er frage sich, "wie es Clemens Tönnies schaffen will, diese Mittelmäßigkeit zu ändern - oder ob er das überhaupt kann".

Heldt antwortete in der Bild nun bissig auf die Kritik des 44-jährigen früheren Nationaltorhüters: "Ich habe mich über die Niederlagen maßlos geärgert wie jeder Schalker. Aber das letzte Mal geschämt habe ich mich, als Jens Lehmann als Spieler des VfB Stuttgart einem Mainzer Fan die Brille vom Kopf gezogen hat."

Eklat im Dezember 2009

Heldt verpflichtete Lehmann 2008 zu dessen Zeit als Sportdirektor in Stuttgart. Im Dezember 2009 sorgte der frühere Arsenal-Keeper für einen bizarren Eklat beim 1:1 der Schwaben bei Mainz 05. Zunächst flog er nach einer Tätlichkeit gegen Aristide Bance vom Platz, ehe er durch den Zuschauereingang aus dem Stadion floh.

Dort geriet er mit einem Mainzer Anhänger aneinander, entwendete dessen Brille, gab sie aber später zurück. Anschließend ließ er sich per Taxi zum Frankfurter Flughafen fahren, um sich alleine nach München abzusetzen. Fünf Monate später beendete er vorerst seine Karriere, um 2011 ein kurzes Arsenal-Comeback zu geben.

EURE MEINUNG: Wie seht Ihr die Lehmann-Kritik - ist sie gerechtfertigt?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig