thumbnail Hallo,

Rummenigge: Keiner verlässt FCB gegen unseren Willen

Karl-Heinz Rummenigge schließt Wechsel von Bayern-Spielern zum BVB aus und sieht die Münchner in starker Verhandlungsposition. An eine Dominanz über Jahre glaubt er nicht.

München. FC Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge fürchtet keinen Abgang eines Spielers zu Borussia Dortmund und sieht seinen Klub in einer starken Verhandlungsposition. Der Titelkampf in der Bundesliga werde in den kommenden Jahren trotz der Allianz-Millionen spannend, immerhin könne Dortmund eine Transferoffensive starten.

Dass der BVB dabei aber einen Spieler aus München weglotsen könnte, schloss Rummenigge im Gespräch mit der dpa aus, wenngleich umgekehrt nach Mario Götze mit Robert Lewandowski im kommenden Sommer ein weiterer BVB-Star an die Isar wechselt: "Kein Spieler verlässt gegen unseren Willen den Verein, egal in welche Richtung."

Immerhin biete der FC Bayern ein enorm attraktives Gesamtpaket: "Wir haben einen wunderbaren Klub, eine wunderbare Mannschaft, eine attraktive Stadt und dazu einen Trainer, der von allen nicht nur geschätzt, sondern fast geliebt wird. Sowas verlässt man doch nicht."

Loblied auf Pep Guardiola

Speziell Pep Guardiola hat es der ehemalige Nationalspieler angetan. In der spanischen Zeitung Sport erklärte Rummenigge: "Einen Trainer wie ihn habe ich noch nicht erlebt und ich bin fast 40 Jahre lang bei Bayern. Er bereitet die Mannschaft bis in das kleinste Detail vor: taktisch, physisch, mental."

"Man sollte nicht den Fehler begehen und allein nach Titeln urteilen. Für mich ist das Wichtigste, was unter der Woche auf dem Trainingsgelände passiert. Pep hat eine klare Vorstellung vom Verhalten seiner Spieler außerhalb des Platzes. Das mochte ich auch an Barcelona: Ihre Spieler waren nie arrogant", sagte er weiter.

"So arrogant darf man nicht denken"

Doch trotz der exzellenten Voraussetzungen in München glaubt Rummenigge nicht daran, dass der FC Bayern die Liga auch in den nächsten Jahren so dominieren wird wie in der laufenden Saison: "So arrogant darf man nicht denken. Wir spielen aktuell auf einem extrem hohen Niveau. Und wir haben die Schwächephasen der anderen Vereine sehr gut ausgenutzt."

Von Lewandowski zeigte sich der 58-Jährige darüber hinaus bereits beeindruckt. Der Pole haue sich trotz seines bevorstehenden Wechsels bis zum letzten Tag für Dortmund rein: "So ein Spieler passt wunderbar zum FC Bayern."

EURE MEINUNG: Was kann die Bundesliga gegen die Dominaz der Bayern tun?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig