thumbnail Hallo,

Er ist Werders neue Nummer sieben und man erwartet viel von ihm und seinem linken Fuß im Kampf um den Klasserhalt. Mit Johan Micoud will er sich nicht vergleichen.

Bremen. Kurz vor Transferschluss wechselte Ludovic Obraniak von Girondins Bordeaux zu Werder Bremen. Man hofft auf die Klasse des zentralen Mittelfeldspielers um selbst die Klasse zu halten und in der Bundesliga zu bleiben.

Sein Einstand ging schon einmal gehörig in die Hose. Beim 1:5 gegen Borussia Dortmund feierte der polnische Nationalspieler sein Debüt in Deutschlands Eliteklasse. Seine Eindrücke zur Anfangszeit: "Der Beginn hier war super – bis aufs Ergebnis gegen Dortmund", verrät er im Bild-Interview und führt aus: "Die Fans sind echte Fans. Unser Tor zum 1:5 wurde gefeiert wie ein Sieg", zeigt sich der 29-Jährige überrascht.

Ganz anders sei die Lage in Obraniaks ehemaliger sportlicher Heimat: "In Frankreich geht es gerade den Bach hinab. Es kommen weniger Zuschauer, die Stadien müssen renoviert werden." Zwei Jahre hatte der Mittelfeldspieler bei Girondons Bordeaux verbracht. Davor war der polnische Nationalspieler für Lille und Metz aktiv.

Kreativität und linker Fuß sind Trumpf

Sein Wechsel nach Bremen begründet er auch durch persönliche Absichten: "Ich kann mich in einem fremden Land als Mensch weiterentwickeln", gibt er neben der Nähe zur polnischen Heimat als Grund für den Wechsel zu Werder an.  Als einer der erfahrensten Profis will er "auf dem Platz mit gutem Beispiel vorangehen" und stellt den Erfolg der Mannschaft über seinen eigenen.

In Werders Mittelfeld will er seine Kreativität einbringen und "mit klugem Kopf, Passspiel und Spielübersicht" auftrumpfen. Das erinnert sehr stark an einen alten Bekannten in Werders Geschichte. Doch auf dem Niveau von Johan Micoud sieht sich Obraniak selbst nicht: "Mit ihm will ich mich gar nicht vergleichen. Nur annähernd das zu erreichen, wäre großartig."

Auch ohne einen derartigen Erfolg glaubt er an Werders Erstligatauglichkeit: "Am Klassenerhalt habe ich keinen Zweifel", betont der Franco-Pole und begründet seine Ansicht auch: "Ein Klub mit dem Charisma und der Geschichte darf mit der 2. Liga nichts zu tun haben."

EURE MEINUNG: Kann Obraniak Werder wieder zum Erfolg führen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig