thumbnail Hallo,

Wolfsburg gewinnt und bleibt bescheiden - "Mannschaft braucht noch Zeit"

Endlich der erste Sieg im neuen Jahr für die Wölfe. Hecking bremst aber gleich mal die Erwartungen und räumt Neuzugang de Bruyne Eingewöhnungszeit ein.

Wolfsburg. Mit dem 3:0 (0:0) gegen den 1. FSV Mainz 05 hat der VfL Wolfsburg den ersten Sieg im Jahr 2014 eingefahren. Trainer Dieter Hecking mahnte dennoch zur Bescheidenheit.

Keine forschen Ansagen, keine ausufernde Euphorie - nach dem ersten Sieg im Jahr 2014 herrschte beim VfL Wolfsburg vor allem eines: Erleichterung. "Der Sieg war wichtig. Ich war mir sicher, dass wir eine gute Rückrunde spielen. Aber wenn man erst am fünften oder sechsten Spieltag anfängt zu punkten, wird es schwer", sagte Manager Klaus Allofs nach dem hart erkämpften 3:0-Erfolg gegen den FSV Mainz 05.

Denn mit einer weiteren Niederlage hätte der VfL nach einer starken Hinrunde einen kapitalen Fehlstart hingelegt. Der Druck wäre vor dem ohnehin schon enorm wichtigen Viertelfinalspiel im DFB-Pokal am Mittwoch bei 1899 Hoffenheim noch einmal gewachsen. Drei Pleiten in Folge gab es zuletzt im Oktober 2012 - es war das Ende der Ära Felix Magath.

Mannschaft braucht noch Zeit

"Die Spieler kriegen ja auch mit, was von ihnen erwartet wird: Die Champions League soll möglichst im Vorbeimarsch erreicht werden", betonte Trainer Dieter Hecking und spielte auf die auch durch die Verpflichtung des belgischen Nationalspielers Kevin de Bruyne gestiegene Erwartungshaltung an: "Schön langsam. Jeder sieht, dass diese Mannschaft noch ein bisschen Zeit braucht, um höchsten Ansprüchen gerecht zu werden."

Und das Spiel gegen einen direkten Konkurrenten um einen internationalen Startplatz gab Hecking recht. Fast 60 Minuten sah es alles andere als nach einem klaren Wolfsburger Sieg aus. In der Defensive wirkten die Gastgeber fahrig, in der Offensive sucht der für eine zweistellige Millionensumme in der Winterpause gekaufte de Bruyne noch seinen Platz.

Abstimmung mit de Bruyne noch nicht perfekt

Zwar spielte der 22-jährige Belgier mit viel Engagement und Bereitschaft, die Abstimmung mit seinen Teamkollegen ist aber noch nicht perfekt. Die Lücke, die der langjährigen Spielmacher Diego hinterlässt, ist noch deutlich zu erkennen.

"Es war die richtige Entscheidung, es zu machen. Aber trotzdem war natürlich auch vieles auf Diego zugeschnitten. Das muss sich alles finden", sagte Hecking: "Wenn man meint, dass wir schon viel weiter sind, muss man allen wirklich den Spiegel vorhalten."

Bas Dost bringt Erfolg zurück

In der Liga hat sich der VfL allerdings mit dem Sieg ein bisschen Zeit verschafft. Mit 33 Punkten schlossen die Niedersachsen zu Borussia Mönchengladbach auf. Gefeiert wurde dabei vor allem Stürmer Bas Dost. Der lange verletzte und durchaus umstrittene Niederländer stand erstmals seit März 2013 wieder in der Startelf und belohnte das Vertrauen. Zunächst holte er den Elfmeter zum 1:0 durch Ricardo Rodriguez heraus, das 2:0 erzielte er dann selbst.

EURE MEINUNG: Schafft Wolfsburg die Qualifikation für die Champions League?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig