thumbnail Hallo,

Hannover 96: Das Trainer-Karussell dreht sich

Viele Absagen, wenig Zeit und dazu wütende Fans – die Zeit zwischen den Jahren dürfte für die 96-Verantwortlichen um Kind und Dufner eher wenig entspannt verlaufen.

Hannover. Nach der Entlassung von Mirko Slomka läuft die Trainersuche bei Hannover 96 auf Hochtouren. Während einige Fans gegen die Beurlaubung demonstrieren, wollen Martin Kind und Dirk Dufner möglichst zeitnah einen Nachfolger präsentieren. Kandidaten gibt es dabei genug - Absagen aber auch.

Zusätzlich zieht die Posse um die Entlassung Slomkas weitere Komplikationen nach sich. In Hannover gingen hunderte Fans auf die Straße, um für den Ex-Trainer und gegen die aktuelle Vereinsführung zu demonstrieren.

Slomkas letzte Worte

Slomka selbst bedankte sich auf seiner Homepage bei den 96-Anhängern und forderte sie dazu auf, die Mannschaft weiter zu unterstützen: "Liebe 96- Familie, ich danke euch allen sehr herzlich für die grandiose Unterstützung in den letzten fast vier Jahren. Ich werde die vielen erfolgreichen Momente in guter Erinnerung behalten. Bleibt dem Verein treu und unterstützt die Jungs auf dem Feld!"

Präsident Martin Kind setzt sich bei der Findung eines Nachfolgers dabei ein klares zeitliches Limit. "Wir werden relativ bald eine Vorentscheidung treffen. Spätestens bis zum Rückrundenstart wollen wir den neuen Trainer verpflichtet haben, wenn möglich früher", sagte Kind bei Sky Sport News HD.

Dennoch soll die Entscheidung für einen neuen Coach laut dem Sportdirektor nicht übers Knie gebrochen werden, sondern mit Weitsicht erfolgen. "Am Ende geht es darum, denjenigen zu finden, der auch langfristig die beste Perspektive bietet", erklärte Dufner.

Kandidatenliste wird länger

Die Liste der möglichen Kandidaten wird täglich länger: Markus Babbel, Thorsten Fink, Bruno Labbadia oder Holger Stanislawski wurden bereits genannt. Selbst der Name Lorenz-Günther Köstner fiel inzwischen. Ob sich Hannover allerdings ernsthaft mit den jeweiligen Trainern befasst, steht auf einem anderen Blatt.

Zu den einzelnen Namen hat sich seitens der Niedersachsen bisher zumindest noch niemand geäußert. "Es gibt keinen Favoriten. Aber sicherlich mehr als zwei oder drei Kandidaten", machte Dirk Dufner lediglich klar. Was es definitiv bereits gibt, sind einige Absagen von gehandelten Trainern.

Der als Wunschkandidat geltende Thomas Schaaf sagte bereits vor Weihnachtenein mögliches Engagement ab. In der Folge wurden Gerüchte laut, Hannover bevorzuge eher einen jüngeren, ambitionierten Trainertyp.

Kramer und Breitenreiter wohl raus

Zwei Namen die auf diese Beschreibung passen, sind Frank Kramer und Andre Breitenreiter. Beide wurden ebenfalls bereits als Kandidaten gehandelt.

Besonders Breitenreiter war von Kind für seine Arbeit beim SC Paderborn gelobt worden, lehnte aber via Facebook ab: "Es ehrt mich sehr, zum Kandidatenkreis als Trainer von Hannover 96 zu gehören. Es ist auch sehr reizvoll, Trainer in der 1. Bundesliga bei Hannover 96 zu sein. Der Zeitpunkt ist jedoch für mich noch nicht der Richtige!"

Der zwischenzeitlich als Favorit gehandelte Frank Kramer ist wohl auch aus dem Rennen. "Frank Kramer hat Vertrag bis 2015 und wir sind hochzufrieden mit ihm“, stellte Fürths Präsident Helmut Hack klar: "An dieser Sache ist gar nichts dran. Deshalb verschwenden wir unsere Zeit auch nicht damit."

Suche geht weiter

Zusätzlich zum Machtwort des Präsidenten dürfte die fehlende Ausstiegsklausel bei Kramer ein weiteres Problem sein. Eine Verpflichtung würde 96 einiges kosten. Präsident Kind bevorzugt nach einer Slomka-Abfindung in Millionenhöhe aber einen möglichst ablösefreien Trainer.

Auch ein erneutes Engagement von Ralf Rangnick in Hannover wird es vermutlich nicht geben. Der Sportdirektor von Salzburg und Leipzig wehrte mögliche Gerüchte gegenüber der Bild nüchtern ab: "Da ist nichts dran."

Trotz einiger Absagen ist die Auswahl an zur Verfügung stehenden Trainern groß. Thorsten Fink, Bruno Labbadia, Holger Stanislawski oder auch Markus Babbel sind derzeit vereinslos und weisen schon einiges an Erstliga-Erfahrung auf. Zum erweiterten Kandidatenkreis gehören angeblich auch Christian Gross und Michael Frontzeck.

Ein weiterer Vorteil der oben genannten Personalien ist die nicht anfallende Ablösesumme. Kind und Dufner bestätigten bereits, dass ein derzeit freier und sofort  verfügbarer Trainer "wahrscheinlicher" sei.

"Noch keinen Kontakt"

In dieses Profil passt auch der ehemalige Schalke-Coach Fred Rutten, den die niederländische Zeitung De Telegraph kürzlich als möglichen Slomka-Nachfolger ins Spiel brachte. Der 51-Jährige ist derzeit ebenfalls vereinslos und stand von Juli 2008 bis März 2009 für Schalke 04 in der Bundesliga an der Seitenlinie.

Mehrere Gespräche sollen bereits geführt worden sein, mit wem ist jedoch nun unklar."Wir haben noch mit keinem der in der Öffentlichkeit genannten Namen Konkakt gehabt", sagte Kind.

Ein wirkliches Anforderungsprofil hat sich bei Hannover jedenfalls noch nicht herauskristallisiert. Die mögliche Bevorzugung eines jüngeren Trainers relativierte der Präsident mittlerweile wieder. Bisherige Erfahrung und das Alter des zukünftigen Coachs würden eine untergeordnete Rolle spielen.

EURE MEINUNG: Wer sollte Nachfolger von Mirko Slomka bei Hannover 96 werden?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig