thumbnail Hallo,

Nach der Schlappe gegen die Wölfe platzte dem Angreifer der Kragen. Er übte leichte Kritik am Team und auch an Youngster Timo Werner. Manager Bobic sah die Niederlage nüchterner.

Stuttgart. Nach der 1:3-Niederlage gegen den VfL Wolfsburg ist die Stimmung beim VfB Stuttgart gereizt. In den letzten sechs Bundesligapartien musste man vier Niederlagen einstecken. Stürmer Vedad Ibisevic machte seinem Ärger nach dem letzten Spiel vor der Winterpause Luft. Sportdirektor Fredi Bobic kann die Wut nicht verstehen.

"Wir waren naiv", wird der 29-jährige Angreifer nach der erneuten Niederlage von der Bild zitiert: "So ein Spiel darf man nicht verlieren. Wir müssen als Mannschaft schlauer spielen." Der Bosnier weiter: "Wir kriegen zu viele einfache Tore. Es ist schwer, wenn man ständig nur hinterherläuft."

Was der VfB derzeit anbiete, sei "zu wenig". Insgesamt kassierte man in der Hinrunde bisher sieben Niederlagen. "Damit kann man nicht leben", so Ibisevic nach der Pleite gegen die Wölfe: "Unterm Strich stehen null Punkte, für so etwas kann man sich nachts kaufen."

Auch Teamkollege Timo Werner geriet ins Visier des bosnischen Nationalspielers: "Er musste einfach früher abschließen, es wäre das 2:2 gewesen". Schon während der Partie hatte er den Jung-Star wegen der verpassten Gelegenheit angegangen.

Fehlende Effektivität

VfB-Manager Fredi Bobic nimmt seinen Torschützen ein wenig in Schutz. Als Spieler sei man "emotional", doch er habe eine "nüchterne" Ansicht: "Wir haben nicht viel zugelassen, zwei Krücken kassiert." Aufgrund der vielen vergebenen Chancen fällt das Fazit des 42-Jährigen dementsprechend ernüchternd aus: "Wir haben die Effektivität vermissen lassen."

Für die Stuttgarter ist das Kalenderjahr bereits beendet. Das Spiel gegen Wolfsburg war die letzte Begegnung. Da der FC Bayern München am kommenden Wochenende bei der Klub-WM im Einsatz ist, wurde die Partie auf den 29. Januar 2014 verschoben.

EURE MEINUNG: Könnt ihr Ibisevics Reaktion nach der Niederlage nachvollziehen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig