thumbnail Hallo,

Hamburger SV: Rene Adler fällt aus - Bert van Marwijk schimpft über Mentalität

Rene Adler fällt für die Partie gegen den FC Bayern München am Wochenende aus. Van Marwijk fordert von seinen Spielern mehr Kampfgeist und ist unzufrieden mit der Mentalität.

Hamburg. Ein nach der peinlichen Pleite gegen den FC Augsburg (0:1) noch immer stinkiger Bert van Marwijk (61) muss ausgerechnet bei Bayern München (Samstag, 15.30 Uhr/Liveticker bei Goal) auf Nationaltorhüter Rene Adler (28) verzichten. "Es ist so, wie es ist. Dass kann ich nicht ändern. Ich kann auch nicht sagen, wie lange er ausfällt", sagte der Trainer des Bundesligisten Hamburger SV.

Mangel an Disziplin

Adler hatte sich gegen Augsburg am Sprunggelenk verletzt und wird in München durch Jaroslav Drobny ersetzt. Zudem muss van Marwijk ohne Ivo Ilicevic (familiäre Gründe) und Maximilian Beister (gesperrt) auskommen. Kapitän Rafael van der Vaart steht nach seiner Pause aus persönlichen Gründen wieder zur Verfügung.

Der ehemalige Bondscoach van Marwijk war auch fünf Tage nach der schwachen Vorstellung gegen Augsburg stinksauer und schimpfte auf die Mentalität seiner Mannschaft. "Die Zufriedenheit hier fängt an mich zu irritieren, das kann ich nicht akzeptieren", polterte er, "ich habe schon viele Dinge geändert, muss aber noch mehr ändern - gerade bei der Disziplin."

In Hamburg habe man sich an eine gewisse Selbstgefälligkeit nach einigen guten Spielen bereits gewöhnt. "Das kann doch nicht wahr sein", sagte van Marwijk und kritisierte, dass einige "eingeschlafen" seien und er "wachrütteln" müsse.

HSV muss über sich hinauswachsen

Gegen die Super-Bayern von Pep Guardiola müsse der HSV "alles ändern", um bestehen zu können. Auch die jüngste Niederlage in der Champions League gegen Manchester City (2:3) sei kein Vorteil für den HSV. "Bayern ist vielleicht die beste Mannschaft auf der Welt - eine Niederlage wird sie nicht irritieren. Ich fahre aber nicht zu einem Spiel, um zu verlieren", sagte van Marwijk: "Wir müssen Mut haben, selbst Fußball zu spielen."

Doch in Hamburg geht auch die Angst vor einer erneuten Klatsche in München um. In den vergangenen Jahren holte sich der HSV gegen Bayern stets deftige Pleiten ab und kassierte in den letzten drei Gastspielen 20 Gegentore - 0:6, 0:5, 2:9. Wie weit sich die einstigen Rivalen mittlerweile voneinander entfernt haben, zeigt eine weitere Statistik: Seit Hamburgs letztem Titel (DFB-Pokal 1987) wurde Bayern 13-mal deutscher Meister, achtmal DFB-Pokal-Sieger und dreimal Europapokal-Sieger. "Wir haben viel zu verlieren - drei Punkte und unsere Ehre", sagte Tolgay Arslan: "Gerade die wollen wir verteidigen."

Der Respekt vor den Bayern ist an der Elbe dennoch riesig. HSV-Sportdirektor Oliver Kreuzer hatte nach der Schlappe gegen Augsburg gesagt: "Mit dieser Leistung kriegen wir nächste Woche bei den Bayern zwölf Stück. Wir sollten bei der DFL beantragen, mit 13 Spielern oder zwei Torhütern aufzulaufen."


EURE MEINUNG: Kann der HSV die Bayern ärgern?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig