thumbnail Hallo,

Keine einzige Minute spielte Pinola unter Trainer Verbeek. Jetzt macht der 30-Jährige Druck: Er will spielen. Kommt er weiter nicht zum Zug, droht dem Club sein Abgang.

Nürnberg. Javier Pinola ist mit seiner Rolle unter Gertjan Verbeek beim 1. FC Nürnberg unglücklich. Schon jetzt liebäugelt er mit einem Abschied. Sein Berater hat sich bereits zu Gesprächen angekündigt.

"Es ist eine schwierige Situation für mich. Ich bin 30 und kein Junge mehr: Ich merke daher, ob ich eine faire und realistische Chance bekomme, oder nicht. Ich will wieder spielen", sagte Pinola der Bild.

Bisher bekam der Argentinier unter seinem neuen Trainer keine einzige Minute zum Zug.  Verbeek bevorzugt bisher den 21-jährigen Marvin Plattenhardt.

Pinola fordert "ehrliche Aussage"

"Morgen kommt mein Berater, am Montag treffen wir uns mit Manager Martin Bader", erklärte Pinola das weitere Vorgehen: "Dann werden wir schauen, wie es weitergeht. Ich möchte jetzt eine ehrliche Aussage, was der Verein über mich denkt."

Obwohl er erst im Sommer bis 2015 verlängerte, will der Linksverteidiger eine Rolle als Ersatzspieler nicht akzeptieren. "Ich werde niemals des Geldes wegen hier bleiben, um nur auf der Bank zu sitzen", so Pinola, der 2005 von Atletico Madrid zum 1. FC Nürnberg kam.

EURE MEINUNG: Seht Ihr die Zukunft von Pinola in Nürnberg?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig