thumbnail Hallo,

Der BVB-Coach bleibt trotz des Totalausfalls seiner Viererkette für das Spitzenspiel gegen Bayern optimistisch. Es werde aber schwer, den Bayern Probleme zu bereiten.

Dortmund. BVB-Trainer Jürgen Klopp bleibt trotz des Verletzungspechs vor dem Spitzenspiel gegen den FC Bayern München am Samstag optimistisch. Borussia Dortmund habe trotz der zahlreichen Ausfälle eine Chance, auch weil die Verletzung von Franck Ribery den Rekordmeister schwäche.

"Bei den Bayern ist das so: Ein außergewöhnlicher Spieler wird ersetzt durch einen außergewöhnlichen Spieler", sagte Klopp auf der Pressekonferenz zum Gipfeltreffen. Allerdings ergänzte er: "Klar, ein Ribery würde jeder Mannschaft auf dem Planeten fehlen."

Obwohl mit Mats Hummels, Marcel Schmelzer, Neven Subotic und dem langzeitverletzten Lukasz Piszczek die gesamte etatmäßige Viererkette beim Tabellenzweiten ausfällt, sieht Klopp für sein Team Chancen auf den Sieg. "Das Wichtigste ist, dass wir alles in die Waagschale werfen und einen speziellen Moment daraus machen", motivierte Klopp seine Mannschaft: "Es ist alles möglich. Mit dieser Möglichkeit sollten wir verantwortungsvoll umgehen."

Graue Haare für Klopp

Der 56-Jährige räumte jedoch ein, dass ihn die Verletzungen von Hummels und Schmelzer im Testspiel des DFB-Teams am Dienstag gegen England belasten. "80 Prozent meiner grauen Haare habe ich mir in dieser Woche abgeholt", sagte Klopp: "Die Situation ist nicht toll, gerade wenn man in solch einer Phase mit acht Spielen bis Weihnachten steckt. Aber wir hatten ja schon ein wenig Zeit, uns an den Gedanken zu gewöhnen."

Mittlerweile hat der BVB-Coach sich einen taktischen Plan zurechtgelegt, wie er die Ausfälle kompensieren will. "Ich habe vielschichtige Überlegungen. Aber ich habe nicht die Absicht, euch die Überlegungen mitzuteilen", erklärte er den Medienvertretern leicht gereizt. Auch zu den Einsatzchancen des zuletzt vereinslosen Manuel Friedrich, den die Borussia unter der Woche verpflichtete, äußerte sich Klopp nicht im Detail. 

Stattdessen könnten der wiedergenesene Erik Durm, Sokratis, Sven Bender und Kevin Großkreutz die Abwehrkette bilden. "Wir werden ein außergewöhnliches Spiel machen müssen, um den Gegner in irgendeiner Weise vor Probleme zu stellen", gab Klopp die Marschroute vor: "Man muss ja auch damit rechnen, dass der Gegner selbst ein bisschen aktiv wird."

EURE MEINUNG: Wie bewertet Ihr Klopps Aussagen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig