thumbnail Hallo,

Willi Lemke meldet sich mal wieder zu Wort. Hierbei spart er nicht mit Kritik an den Transfers unter der ehemaligen sportlichen Leitung seiner Bremer.

Bremen. Werder Bremens Aufsichtsratsvorsitzender Willi Lemke hat die Personalpolitik der ehemaligen sportlichen Leitung des Bundesligisten in Person von Ex-Geschäftsführer Klaus Allofs und des langjährigen Cheftrainers Thomas Schaaf kritisiert.

Bei der Erinnerung an einige Transferflops falle er "heute noch in Ohnmacht", sagte der einstige Werder-Manager bei der Benefizveranstaltung Syker Bürgermahl.

Nachwuchs zu wenig beachtet

Man habe den eigenen Nachwuchs vernachlässigt und viel Geld für schlechte Spieler ausgegeben, äußerte der 67-Jährige weiter. Transfers wie der des Brasilianers Carlos Alberto haben dem Klub seinerzeit große finanzielle Einbußen beschert.

Wirtschaftlich, so Lemke weiter, habe man den Fehler begangen, während der Jahre in der Champions League das internationale Marketing zu vernachlässigen.

EURE MEINUNG: Könnt Ihr die Kritik von Lemke nachvollziehen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig