thumbnail Hallo,

Der Dortmunder Spielmacher hat zuletzt starke Leistungen abgeliefert. Den Vergleich mit den Bayern scheut er nicht, Trainer Jürgen Klopp kommt auch sehr gut weg.

Dortmund. Borussia Dortmunds Neuzugang Henrikh Mkhitaryan konnte in den letzten Wochen überzeugen. Resultat: Der BVB sitzt dem Titelträger Bayern München weiterhin im Nacken. Im Interview vergleicht der 24 Jahre alte Mittelfeldregisseur Qualität und Spielweise der Klubs. Ein Extralob gibt es für Jürgen Klopp.

Drei Tore und vier Vorlagen hat Micky in dieser Saison gesammelt. Mit einer Ablöse von 27,5 Millionen Euro ist er der teuerste Transfer der Vereinsgeschichte. "Ich habe mich für Dortmund entschieden, da mir die Art Fußball gefällt, die hier gespielt wird", erzählt er im Gespräch mit der Welt am Sonntag. "Ich habe gedacht: Das ist eine Mannschaft, in der ich wachsen kann, mich entwickeln kann."

Deshalb habe er sich gegen einen Wechsel in die Premier League entschieden: "Ich bin nach Dortmund gegangen, um zu spielen. Und nicht, um auf der Bank zu sitzen, wie es vielleicht in England zunächst der Fall gewesen wäre." Dabei hätte er auf der Insel wohl mehr Geld verdienen können, gibt er zu.

Andere Philosophie als Bayern

Einen Punkt hinter Bayern rangiert Dortmund derzeit als bester Zweiter aller Zeiten, das Torverhältnis ist mit +22 das beste der Liga. "Was die Qualität der Spieler und Trainer angeht", sieht der Armenier keine großen Unterschiede zum Rekordmeister. Die Philosophie sei aber anders.

"Die Bayern ziehen in erster Linie ein Kurzpassspiel auf, sind fast die ganze Zeit in Ballbesitz." Der BVB sei flexibler: "Mal offensiv und dominant, mal mit verstärktem Pressing, mal auf Konter ausgerichtet." In Sachen Kampfansagen hält sich Mkhitaryan aber zurück. "Wenn ich sage, wir werden Meister, und dann werden wir es nicht, sagt doch jeder, ich sei ein Großmaul", erklärt er.

Ein besonderes Lob gibt es für Klopp, der seinen Kontrakt in Dortmund unlängst bis 2018 verlängerte – und damit ein Jahr länger an den Verein gebunden ist als der Spielmacher. "Das ist eine richtig gute Nachricht, weil es wirklich Spaß macht, mit ihm zusammenzuarbeiten", betont er. "Jürgen Klopp ist ein großer Trainer und ein größerer Mensch."

EURE MEINUNG: Wie wichtig kann Henrikh Mkhitaryan für den BVB noch werden?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig