thumbnail Hallo,

Armin Veh: "Mussten dem Europapokal Tribut zollen"

Sind drei Hochzeiten zu viel für Frankfurt? Trainer Veh weiß, dass die Auftritte im Europapokal an der Kraft zehren und sieht Erschöpfung als Grund für die Niederlage in Gladbach.

Mönchengladbach. Fohlen-Trainer Lucien Favre ist nach dem 4:1 von Borussia Mönchengladbach gegen Eintracht Frankfurt mit der Darbietung seiner Elf zufrieden und freut sich über ein "gutes Spiel".

"Von Beginn an haben wir es verstanden, Überzahlsituationen zu schaffen", weiß Favre, der mit dem Ergebnis "zufrieden" ist.

Das 4:1 gegen Frankfurt ist der fünfte Sieg im fünften Heimspiel. Auswärts ist die Bilanz dagegen grausig: Vier von fünf Auswärtsspielen verloren die Rheinländer. "Wir dürfen die Geduld nicht verlieren", mahnte Gladbachs Trainer, der betonte: "In der Bundesliga ist jedes Spiel ein Kampf, das darf man nicht vergessen."

Veh: "Oft einen Schritt zu spät"

Die Eintracht kämpfte dagegen heute mit sich selbst und gegen müde Beine. Dass das letzte Pflichtspiel erst drei Tage zurückliegt, machte sich deutlich bemerkbar. "Wir mussten heute erstmals dem Europapokal Tribut zollen", so Armin Veh.

"Man konnte relativ früh sehen, dass wir in den Zweikämpfen oft einen Schritt zu spät gekommen sind, so konnten wir unser Spiel natürlich nicht durchdrücken und unsere PS-Zahl auf den Platz bringen", sagte der Fußballlehrer.

Weil Gladbach das "gnadenlos ausnutzte", ist Frankfurt seit mittlerweile fünf Bundesligaspielen ohne Sieg und rutscht gefährlich nahe an die Abstiegsplätze. Gegen den VfL Wolfsburg müssen die ambitionierten Hessen am kommenden Wochenende siegen, wollen sie den Anschluss an die Europacup-Plätze nicht verlieren.

EURE MEINUNG: Kostet die Europa League Frankfurt eine weitere Teilnahme am europäischen Wettbewerb?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig