thumbnail Hallo,

Neuzugang Max Kruse ist in Gladbach eingeschlagen - auch dank Trainer Lucien Favre. Trotzdem bleibt der Angreifer selbstkritisch.

Düsseldorf. Max Kruse hinterlässt bei Borussia Mönchengladbach bisher einen starken Eindruck, was auch ein Verdienst von Trainer Lucien Favre ist. Obwohl es gut läuft, bleibt der Angreifer selbstkritisch.

"Mit meiner Ausbeute bin ich zufrieden. Aber ich habe nicht nur super Partien abgeliefert. Da ist noch viel Luft nach oben", sagte Kruse der Sport Bild. Der frühere Freiburger ist mit fünf Toren und fünf Vorlagen zusammen mit Sidney Sam Top-Scorer der Bundesliga.

Die beeindruckenden Leistungen des 25-Jährigen gehen auch auf Lucien Favre zurück, von dem Kruse in den höchsten Tönen schwärmt: "Der Trainer redet und arbeitet extrem viel mit mir. Mein positiver Eindruck, den ich von Anfang an hatte, hat sich bestätigt."

Alternative im DFB-Sturm

Immer wieder stachelt Favre seinen Stürmer mit kritischen Aussagen an. "Nur weil jemand viele Tore und Vorlagen hat, heißt es nicht automatisch, dass er super gespielt hat", mahnte der Schweizer nach dem 2:0-Sieg gegen Borussia Dortmund.

Diese kritischen Töne scheint Kruse zu brauchen, um alles aus sich herauszuholen. Nach den Sonderschichten in seiner Heimatstadt Hamburg mit Athletiktrainer Pedro Gonzalez ist der Nationalspieler fit wie nie und wird im DFB-Team zu einer immer ernsteren Konkurrenz für die Stammkräfte Miroslav Klose und Mario Gomez.

Die Zeiten, in denen Kruse durch mangelnde Professionalität nicht sein volles Potential ausschöpfte, scheinen endgültig vorbei zu sein.

EURE MEINUNG: Was vermutet Ihr bei Kruse noch an Steigerungspotenzial?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Umfrage des Tages

Welche große Nation muss um die WM-Qualifikation bangen?

Dazugehörig