thumbnail Hallo,

Hitzfeld: "Sammer? Anstrengend und nervig"

Der frühere Erfolgstrainer von Borussia Dortmund und Bayern München hat seine Karriere Revue passieren lassen. Dabei verriet Hitzfeld, dass er eigentlich nie Trainer werden wollte.

Basel. Der Schweizer Nationalcoach Ottmar Hitzfeld hat seine Karriere Revue passieren lassen. Dabei verriet der eifrige Titelsammler mit Borussia Dortmund und Bayern München, dass er ursprünglich nie im Profibereich an der Linie stehen wollte. Hitzfelds schwierigster Star von einst, Matthias Sammer hat sich seine Charaktereigenschaften bis heute bewahrt.

"Der schwierigste war sicher Matthias Sammer", sagte Hitzfeld im Interview mit dem Kicker. "Matthias hatte nach jedem Sieg etwas zu bemängeln, das fand ich ein bisschen anstrengend und nervig. Man kann nicht immer alle Fehler aufzählen, sonst verliert man Selbstvertrauen", führte der Starcoach aus.

Mit dem heutigen Bayern-Sportvorstand Sammer arbeitete Hitzfeld zwischen 1993 und 1997 bei Borussia Dortmund zusammen. Als Hitzfelds verlängerter Arm auf dem Platz führte Sammer den BVB zu den Meistertiteln 1995 und 1996 sowie zum Gewinn der Champions League 1997.

Trainer nicht Hitzfelds Wunschberuf

Dabei hätte der gebürtige Lörracher seine einmalige Laufbahn fast nicht eingeschlagen: "Eigentlich wollte ich Lehrer werden. Nach dem Staatsexamen hatte ich mich 1983 beim Schulamt in Freiburg angemeldet, aber ich sollte eine Nachprüfung machen, weil ich zehn Jahre lang nicht mehr im Schuldienst gewesen war. Da war ich sauer. Und so habe ich es als Trainer probiert."

Dem Trainerdasein im Profibereich stand der heute 64-Jährige anfangs allerdings sehr skeptisch gegenüber: "Trainer zu sein ist ein Zigeunerleben und mit viel Risiko behaftet. Die ersten zehn Jahre waren von Existenzängsten geprägt."

Anleitung für erfolgreiches Coaching

Laut Hitzfeld besteht das Erfolgsrezept für seine vielen Titel in erster Linie nicht in der Taktik, sondern vielmehr in einem aufrichtigen Auftreten gegenüber den Spielern: "Am wichtigsten sind Integrität und Glaubwürdigkeit. Ein Trainer muss seine Spieler immer total unterstützen und in kritischen Momenten schützen."

In seiner 30-jährigen Trainerkarriere gewann Ottmar Hitzfeld insgesamt 26 Titel in Deutschland und der Schweiz. Neben sieben deutschen Meisterschaften mit Borussia Dortmund und Bayern München gewann er mit beiden Klubs jeweils einmal die Champions League. Derzeit betreut Hitzfeld die Nationalmannschaft der Schweiz. Sein Vertrag endet nach der WM 2014.

EURE MEINUNG: Was haltet ihr von Hitzfelds Aussagen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig