thumbnail Hallo,

Defensiv wie offensiv sah der Sportdirektor eine überzeugende Vorstellung und 80 Minuten lang BVB-Dominanz. Doch die mangelnde Chancenverwertung verhinderte den Sieg.

Dortmund/Mönchengladbach. Obwohl Borussia Dortmund über weite Strecken drückend überlegen war, konnte Schwarz-Gelb die 0:2-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach nicht verhindern. Der Grund für das Dilemma liegt nach Betrachtung des Spielverlaufs auf der Hand: mangelnde Chancenverwertung. Auf diesen Nenner brachte es auch der Dortmunder Sportdirektor Michael Zorc.

"Wir haben die Niederlage eindeutig uns selbst zuzuschreiben. Wir haben das Spiel über 80 Minuten dominiert, wie ich es eigentlich fast noch nie erlebt habe", sagte Zorc im Interview mit der vereinseigenen Webseite. An der entscheidenden Gier, dieser Dominanz letztlich auch etwas Zählbares abzugewinnen, habe es jedoch gemangelt: "Da hat es dann oft am letzten Pass oder am Abschluss gefehlt."

Zorc lobt Spielanlage, Pressing und Spielaufbau

Dennoch fand der Sportdirektor lobende Worte für die Spielweise seiner Profis. "Von der Spielanlage, vom Pressing und vom Spielaufbau hat heute bei uns eigentlich alles gepasst - bis zum Strafraum." So hätte man diese Partie normalerweise deutlich gewinnen müssen, haderte Zorc.

Den Sieg fuhr aber letztlich Gladbach ein. Obwohl die Fohlen, bislang in der eigenen Arena mit starken Auftritten überzeugend, nur sehr wenig Spielanteile hatten und zeitweise ungenügendes Verhalten im Spiel mit Ball offenbarten.

"Das lag an uns, weil wir heute extrem gut gegen den Ball gearbeitet haben. Wir haben uns die Bälle immer wieder sehr schnell zurückerobert", lieferte Michael Zorc den Hauptgrund für diesen Umstand und hoffte für die nächsten Aufgaben auf Besserung im Torabschluss. "Beim nächsten Spiel wollen wir es wieder besser machen."
 
EURE MEINUNG: Nur ein unglücklicher Ausrutscher des BVB?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig