thumbnail Hallo,

Watzke baut auf Reus und verfolgt mit Dortmund konkrete Pläne: Der 54-Jährige sprach über die Lewandowski-Nachfolge, Gündogans Vertrag und Bayern-Sportvorstand Sammer.

Dortmund. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke befürchtet keinen baldigen Abschied von Marco Reus, im Gegensatz zu Mario Götze sei dieser viel stärker verwurzelt. Generell lobte der 54-Jährige Borussia Dortmunds Transferpolitik und gab Einblicke in die Stürmersuche. Einige Spitzen in Richtung Bayern München konnte sich Watzke nicht verkneifen.

"Marco fühlt sich einfach sehr wohl bei uns und wir fühlen uns sehr wohl mit ihm", beruhigte Watzke in der Sport Bild die Borussia-Fans. Trotz Ausstiegsklausel ist er von einem Verbleib des 24-Jährigen überzeugt: "Er hat einen noch engeren Bezug zum Umfeld und der Stadt als Mario Götze. Marco ist hier geboren, seine Familie lebt hier, sein Lebensmittelpunkt war immer hier. Das ist sicher auch ein Entscheidungskriterium."

Dennoch habe der BVB aus Götzes Wechsel zum FC Bayern gelernt und will künftig möglichst auf Ausstiegsklauseln verzichten: "Es ist ein weitgehendes No-Go, ja." Ein Aber bleibt: "Wir haben nie gesagt, es gibt keine Ausstiegsklauseln mehr."

"Ein paar gute Mittelstürmer kennen wir längst"

Auch ohne Klausel ist für Watzke klar, dass Robert Lewandowski den Verein im kommenden Jahr verlassen wird. Daher suche Dortmund bereits einen Nachfolger: "Ein paar gute Mittelstürmer kennen wir längst. Die Frage ist, ob sie zu uns in unseren Rahmen passen. Wir sind große Anhänger einer gewissen Gehaltshygiene. Borussia Dortmund funktioniert über das Kollektiv."

Deshalb mache ihm der bevorstehende Abgang des Polen, der in dieser Saison in zwölf Pflichtspielen bereits neun Tore erzielte, keine Sorgen: "Wir haben bisher immer Antworten gehabt, wenn ein Spieler gegangen ist. Nach Sahin. Nach Kagawa. Nach Götze. Wir werden sie auch diesmal haben."

Gleiches gelte für Ilkay Gündogan, falls dieser seinen 2015 auslaufenden Vertrag nicht verlängern würde: "Unser Wunsch ist es, dass Ilkay, den wir fußballerisch und als Persönlichkeit sehr schätzen, noch lange beim BVB spielt. Wir sind aber auch so selbstbewusst zu sagen, dass die Welt nicht untergeht, wenn es eine andere Entscheidung geben würde."

Watzke kritisiert Sammer

Außerdem äußerte sich Watzke zum Erzrivalen aus München und der zuletzt öffentlich geführten Diskussion über die mediale Schelte von Sportvorstand Matthias Sammer. "Unabgestimmt kann ich mir Kommunikation nicht vorstellen", kritisierte Watze: "Das wäre komplett gegen unsere Philosophie und Logik."

Gleichzeitig wies er aber die Äußerungen von Bayern-Boss Uli Hoeneß, wonach man sich bei Dortmund über das Theater totlachen würde, zurück: "Da hat er unrecht. Er glaubt vielleicht, da er häufig nach Dortmund schaut, dass wir genauso häufig nach München schauen. Da täuscht er sich aber. Wir haben für uns vor der Saison wieder klar festgelegt, dass wir uns auf unsere Aufgaben konzentrieren."

EURE MEINUNG: Glaubt Ihr, Reus & Gündogan bleiben dem BVB noch lange erhalten?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !


Dazugehörig