thumbnail Hallo,

Die Übergabe bei Leverkusen wurde recht geräuschlos vollzogen: Für Holzhäuser trat am Dienstag Schade an die Spitze der Geschäftsführung der Bayer 04 Fußball-GmbH.

Leverkusen. Beim Bankett vor dem Champions-League-Spiel von Bayer Leverkusen gegen Real Sociedad San Sebastian soll Michael Schade, seit 1. Oktober neuer Geschäftsführer der Bayer 04 Fußball-GmbH und Nachfolger von Wolfgang Holzhäuser (63), seine Feuertaufe erleben.

Schade weiß, dass er den Profi-Fußball beim Werksklub nicht neu erfinden muss. "Ich bin weder ein Calli noch Weltmeister", sagte Schade bei einem Medientreff über seinen berühmten Vor-Vorgänger Reiner Calmund und seinen aktuellen Sportchef Rudi Völler, "ich plane keine Revolution, aber eine Evolution. Es wird eine Fortsetzung des Weges sein, wenngleich es immer einige Stellschrauben gibt, die in der Alltagsanpassung bewegt werden müssen."

Drei Monate an der Seite vom Vorgänger

Holzhäuser, der ihn in den letzten drei Monaten bereits in den neuen Job eingearbeitet hat, hinterließ ihm "ein bestens bestelltes Haus". Schade sieht sich als Organisator des "Großen und Ganzen", will dafür sorgen, dass die Rädchen beim UEFA-Cup-Sieger von 1988 weiter so reibungslos ineinandergreifen wie in den letzten Jahren. Allerdings wundert sich der einstige Sportjournalist manchmal, welcher Aufwand für den Auftritt "von elf kurzbehosten Angestellten" betrieben wird.

Gleichzeitig fasziniert Schade, der als Chef der Kommunikationsabteilung des Bayer-Konzerns auch international gestählt ist und seit 33 Jahren in Diensten des Chemie-Riesen steht, der Fußball, den er gerne als "Esperanto der Massen" bezeichnet. Verstärkte Internationalisierung hat sich der neue Sprecher der Geschäftsführung auf die Fahne geschrieben. Asien ist dabei für ihn der Kontinent, der die größten Zuwachsraten verspricht.

Erstes Meisterwerk bereits vollbracht

Der nach zähen Verhandungen abgeschlossene Trikot-Werbevertrag mit dem südkoreanischen Elektronik-Konzern LG war Schades erstes Meisterstück. "In Südkorea schlummert enormes Potenzial", betonte der eloquente Medienprofi, der froh ist, dass sein sportliches Ausgängeschild Völler den Ex-Hamburger Heung-Min Son (21) verpflichten konnte - einen südkoreanischen Publikumsliebling. Das erleichtert die Vermarktung im Land des WM-Gastgebers von 2002.



Son tritt quasi bei Bayer in die Fußstapfen von Südkoreas Superstar Bum-Kun Cha, der vor 25 Jahren mithalf, den UEFA-Cup nach Leverkusen zu holen. Und Schade hat neben China noch einen weiteren "schlafenden Riesen" ausgemacht: Vietnam! Einig sei er sich mit Christian Seifert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga (DFL), so Schade, dass sich die Liga mit verstärkter Präsenz vor Ort der Auslandsvermarktung widmen müsse.

"Image und Branding" nennt das der neue Bayer-Boss, der seit 2007 als Mitglied im Aufsichtsratgremium, dem Gesellschafterausschuss unter Vorsitz von Ex-Konzern-Chef Werner Wenning, mitgewirkt hat. "Er ist mit allen Details sehr gut vertraut", betonte Wenning, der dem neuen Geschäftsführer höchstpersönlich den Job als Holzhäuser-Nachfolger anbot. "Ich musste 'ja' sagen, weil ich mich sonst wohl später als Rentner immer gefragt hätte, warum ich diese Herausforderung ausgeschlagen habe", sagte Schade.

Schwerpunkt auf Nachwuchsarbeit

Der Sport ("Steht absolut im Mittelpunkt"), die medizinische Betreuung, die Nachwuchsarbeit, das Management und die Scoutingabteilung hat der Neue als fünf Kernbereiche von Bayer ausgemacht. Dabei komme der Talentförderung eine wachsende Bedeutung zu: "Wenn nur ein Spieler aus dem eigenen Nachwuchs den Sprung schafft, hat sich die Investition schon gerechnet", analysierte Schade.

Der Mann, der nach Abitur und Sportstudium an der Deutschen Sporthochschule Köln in unterschiedlichen Funktionen bei einer Tageszeitung, im Rundfunk und bei einem Wochenmagazin arbeitete, hat sich zunächst eine Hauptaufgabe gestellt. Schade: "Ich bin sehr unglücklich über die Zuschauerzahlen in der BayArena. Wir werden Maßnahmen ergreifen, dass zumindest zwei Drittel der Heimspiele vor ausverkauftem Haus stattfinden."

EURE MEINUNG: Wie geht die Partie von Leverkusen gegen San Sebastian aus?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig