thumbnail Hallo,

Bayerns Präsident lässt die Attacke auf Pep Guardiola nicht kalt. Er hat kein Verständnis für Ibrahimovic' Aussagen und glaubt, dass der Schwede nur ablenken will.

München. Uli Hoeneß hat auf die Attacke von Zlatan Ibrahimovic gegen Pep Guardiola reagiert. Der Stürmer von Paris St. Germain hatte den Trainer des FC Bayern München als feige bezeichnet. Hoeneß glaubt, dass Ibrahimovic damit von seinen eigenen Misserfolgen ablenken will.

"Ich habe dafür kein Verständnis", sagte Uli Hoeneß gegenüber Sport Bild Plus. Zuvor hatte Ibrahimovic in einem Interview mit dem Spiegel erklärt, dass Guardiola zwar ein fantastischer Trainer sei: "Aber als Mensch? Er ist feige. Guardiola hat keine Eier." Die Kabinenansprachen des Coachs seien "Scheiße für Fortgeschrittene".

Unterdessen glaubt der Bayern-Präsident, den Grund für die Attacke des 31-jährigen Schweden ausgemacht zu haben: "Er will nur davon ablenken, dass er in vielen Vereinen gescheitert ist. Er kam jeweils als Heilsbringer und ging als Problembär."

Trotz Titeln keine Anerkennung

Ibrahimovic spielte unter dem heutigen Coach des FC Bayern beim FC Barcelona. Schon zu der Zeit in Spanien wetterte der Schwede gegen seinen Trainer und wechselte im August 2010 zum AC Milan. Davor musste er 2004 Ajax Amsterdam verlassen, nachdem er sich mit dem damaligen Kapitän Rafael gestritten hatte.

EURE MEINUNG: Was ist Ibrahimovic für Euch? Heilsbringer oder Problembär?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig