thumbnail Hallo,

Schalke 04 hat dieses Spiel gegen Hoffenheim nicht verloren, dennoch war Kevin-Prince Boateng mächtig angefressen. Aber auch Jens Keller wirkte wenig souverän.

Gelsenkirchen. Der FC Schalke 04 kommt bei der TSG 1899 Hoffenheim nicht über ein 3:3-Unentschieden hinaus. Und dieses Remis war extrem glücklich. Kein Wunder, dass Kevin-Prince Boateng und Cheftrainer Jens Keller angefressen waren.

Hacke ist kacke

"Ich bin stinksauer! Eine gute Halbzeit reicht nicht. Wir führen 2:0, 3:1. Dann darfst du hier nicht Unentschieden spielen", regte sich Boateng mächtig über das Ergebnis gegen die Kraichgauer auf. Warum genau, das erklärte er vor dem Sky-Mikro weiter: "Alle denken, es geht ganz einfach. Es steht 3:1, dann bisschen Hacke hier, Hacke da. Und dann kommt Hoffenheim zurück – das darf uns nicht passieren!"

Boateng war sichtlich angefressen. Die Mannschaftsleistung gefiel ihm überhaupt nicht, aber auch mit der Strafstoß-Entscheidung des Schiedsrichters war Prince nicht einverstanden: "Wir müssen enger stehen und besser an den Männern dran sein. Und dann kriegen wir einen Elfmeter gegen uns, wo Volland ausrutscht. Keine Ahnung."

Schalke 04 verpasste einmal mehr den Anschluss an die oberen Plätze. "Wir hätten hier gewinnen müssen. In der zweiten Halbzeit haben wir die ersten Minuten völlig verschlafen", resümierte der Schalker Hoffnungsträger weiter.

Aber auch der Cheftrainer höchstpersönlich war nicht zufrieden: "Wir haben individuell wahnsinnige Fehler gemacht, das hat aber nichts mit der Mentalität zu tun. Das hat bei dem ein oder anderen mit der Birne zu tun." Jens Keller war sichtlich bedient und ätze weiter: "Hören Sie mir auf mit der scheiß Mentalitätsfrage!"

Schalke 04 steckt in der Bundesliga tief in der Krise.

EURE MEINUNG: Kann sich Schalke noch nach oben arbeiten?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig