thumbnail Hallo,

Oliver Kreuzer: "Ich möchte in Hamburg was aufbauen"

Der Hamburger SV ist finanziell wahrlich nicht auf Rosen gebettet. Dennoch hat der neue Sportdirektor Oliver Kreuzer es geschafft, neue Spieler zu verpflichten.

Hamburg. Oliver Kreuzer hatte in seinen ersten drei Monaten beim Hamburger SV viel zu tun. Nach dem Abgang von Heung-Min Son, musste der Kader verstärkt werden, gleichzeitig aber auch ausgedünnt werden.

Ganz gelungen ist es dem 47-Jährigen noch nicht, unzufrieden ist er allerdings nicht. "Den einen oder anderen Abgang hätte ich mir noch gewünscht. Bei Berg ist uns das gelungen, mit Scharner haben wir eine gute Lösung gefunden. Der Aogo-Deal war für uns optimal, er entlastet das Budget extrem", erklärte Kreuzer in einem Bild-Interview.

Kreutzer will Nachwuchs beobachten

Nach der stressigen Transferphase will sich Kreuzer nun erst einmal die anderen Mannschaften im Verein angucken und legt einen großen Fokus auf die Jugendmannschaften: "Ich möchte mehr Zeit im Nachwuchs verbringen. Ich habe bisher noch kein U17- und kein U19-Spiel gesehen. Und bei der U23 war ich erst ein Mal. Ich möchte die Mannschaften sehen und kennenlernen", sagte der Sportdirektor zu seinen Plänen.

Das ist Hamburg die Vereinsstrukturen nicht einfach sind, hat Kreuzer inzwischen auch schon erleben müssen. Dennoch will er beim HSV ein solides Umfeld schaffen, wie es bei anderen Bundesligisten bereits geklappt hat. "Ich würde in Hamburg gerne etwas aufbauen. Mit Spielern, die Qualität und Perspektive haben. Wir brauchen eine gute Mischung, wollen aber unser Augenmerk auf junge und entwicklungsfähige Spieler setzen", so Kreuzer zu der Zukunftsgestaltung beim Hamburger SV.

EURE MEINUNG: Was muss sich beim HSV ändern?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig