thumbnail Hallo,

Heribert Bruchhagen fordert den Solidarbeitrag im Fußball. Frankfurts Vorstandsvorsitzender will die Gelder der CL-Teilnehmer an die Liga verteilen.

Frankfurt. Eintracht Frankfurts Vorstandsvorsitzender Heribert Bruchhagen will die Chancengleichheit in der Bundesliga verbessern. Dafür plant der 64-Jährige eine Aufteilung der Champions-League-Gelder unter allen Klubs. Anders könne die Dominanz des FC Bayern München nicht eingedämmt werden.

"Ich habe bei der DFL gesagt, dass wir daran arbeiten müssen, dass die Champions-League-Teilnehmer die nationalen Meisterschaften nicht immer unter sich ausspielen. Derzeit ist das so", sagte Bruchhagen der Sport Bild.

Als Lösung schlug der 64-Jährige einen Solidarbeitrag für die übrigen Bundesliga-Vereine vor. "Es geht nur so, wie es selbst Uli Hoeneß schon mal angedeutet hat: Man muss bereit sein, sich selbst zu beschneiden", forderte Bruchhagen: "Vereine wie der FC Bayern müssten Teile der Champions-League-Gelder an ihre Ligen abgeben."

Die Münchener verdienten allein durch ihren Champions-League-Sieg in der Vorsaison 55 Millionen Euro. Finalgegner Borussia Dortmund kam auf 54 Millionen Euro. Zuletzt hatte schon Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler gewarnt, der FC Bayern würde die Liga erdrücken.

EURE MEINUNG: Was sagt Ihr zu der Idee von Heribert Bruchhagen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig