thumbnail Hallo,
Freut sich auf den Supercup: Andreas Rettig

Andreas Rettig freut sich auf den Supercup zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München

Freut sich auf den Supercup: Andreas Rettig

Bongarts

Andreas Rettig, Geschäftsführer der DFL, freut sich auf den am Samstag stattfindenden Supercup zwischen Borussia Dortmund und Bayern München.

Frankfurt. Andreas Rettig, Geschäftsführer der Deutschen Fußball-Liga (DFL), freut sich auf den Supercup zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München. Darüber hinaus erwartet er mit Spannung den Start der 51. Bundesligasaison am 09. August.

“Ich persönlich kann mich an dem Spiel nicht satt sehen“, so der 50-Jährige gegenüber RevierSport. Er reagiert damit auf Aussagen von Dortmund-Sportdirektor Michael Zorc, der zuletzt geäußert hat, dass er das Duell seiner Borussen gegen die Münchner nicht öfter als nötig haben müsse.

Kein Supercup in Asien

Die Fans halten es mit Rettig. Das Spiel in Dortmund wird ausverkauft sein. “Wenn ich den aktuellen Vorverkaufsstand von jetzt schon 77.000 veräußerten Tickets sehe, dann wird ein 80.000-Zuschauer-Stadion am Wochenende voll sein“, so der ehemalige Bundesligamanager.

In der Vergangenheit gab es immer wieder Überlegungen , den deutschen Supercup aus vermarktungstechnischen Gründen eventuell nach Asien zu verlegen. Aufgrund der Tatsache, dass er von den Fans in Deutschland derart gut angenommen wird, sei dass für die DFL derzeit aber kein Thema.

Saison beginnt bei Null

Die ersten Spiele unter Trainer Pep Guardiola als neuem Trainer der Bayern waren durchaus beeindruckend. Nicht wenige erwarten eine langweilige Saison, in der die Münchner einsam ihre Kreise an der Tabellenspitze ziehen werden. Rettig hingegen betont, dass auch die Münchner ihr Spiele zunächst einmal gewinnen müssen. "Bayern München war im letzten Jahr sicherlich die Mannschaft, die alles dominiert und überstrahlt hat, aber zur neuen Saison starten alle wieder bei Null."

EURE MEINUNG: Wer holt sich heute den ersten offizillen Titel der Saison?

Dazugehörig