thumbnail Hallo,

Thiago Alcantara: In München sind die Dinge ähnlich wie in Barcelona

Bayern-Neuzugang Thiago Alcantara hat in seinen ersten Spielen seine herausragenden Fähigkeiten schon unter Beweis gestellt. In Bayern sei außerdem "vieles wie in Barcelona".

München. Ein Tor, eine Torvorlage, optimales Passspiel und starkes Zweikampfverhalten, so trat Neuzugang Thiago Alcantara für den FC Bayern München beim Telekom-Cup in Erscheinung. Der Wunschspieler von Pep Guardiola konnte auf Anhieb im zentralen Mittelfeld überzeugen. Dabei blieb der Spanier sehr bescheiden, lobte seine Mitspieler und fand viele Parallelen zu seinem alten Verein FC Barcelona.

Alcantara gab jegliches Lob direkt an seine neuen Mannschaftskollegen weiter: "Sie sind diejenigen, die es mir einfach machen", sagte er im Interview mit der tz und ergänzte: "Für mich wird es eine Freude sein, mit ihnen kommende Saison in einer Mannschaft zu spielen. Ich bin derjenige, der sich dem Ganzen anpassen muss."

Auch Bayern-Coach Guardiola ist von den Qualitäten seines Wunschpielers überzeugt und gab zu bedenken, dass "es für Thiago natürlich nicht einfach war, er ist ja gerade mal drei, vier Tage mit uns zusammen."

Bayern wie Barcelona


Trotz der kurzen Zeit beim FC Bayern hat Alcantara bereits einige Parallelen zu seinem ehemaligen Arbeitgeber ausgemacht: "Es ist ähnlich wie in Barcelona. Dort hatte ich von Anfang an großartige Spieler an meiner Seite, und hier ist das nicht anders. Für einen jungen und neuen Spieler wie mich macht es das unheimlich leicht. Ich habe mich auf dem Platz sehr wohlgefühlt", betonte er nach dem 5:1-Sieg gegen Gladbach.

Nichtsdestotrotz gab der Youngster zu, dass es ihm schwer gefallen sei, seinen alten Verein zu verlassen: "Ich habe das Haus, in dem ich 14 Jahre gelebt habe verlassen. Es war eine harte Entscheidung aber Ären gehen zu Ende und neue Herausforderungen liegen vor mir", so Alcantara in einem offenen Brief an die Barcafans auf seinem Twitter-Account.

"Lang lebe Barca!"

Die tiefe Verbundenheit mit dem gesamten Verein zeigt, welche Identifikationskraft der FC Barcelona besitzt: "In Barcelona bin ich als Spieler und Mensch gewachsen. Alle haben mir alles gegeben und ich bin durch gute und schlechte Momente gegangen, das hat mich viel reifer werden lassen." Vor allem "den Mannschaftskollegen, den Angestellten, und den Fans, die sowohl in guten wie in schlechten Zeiten hinter uns standen", möchte Alcantara besonders danken. "All die Liebe, die ich hier erfahren habe, möchte ich mit auf mein neues Abenteuer nehmen", und ergänzte abschließend: "Eine dankbare Umarmung und 'Lang lebe Barca'".

Vilanova wird weiterkämpfen

Aufmunternde Worte hatte Alcantara auch für den erneut an Krebs erkrankten Ex-Barca-Trainer Tito Vilanova: "Und du Tito, sei ein Kämpfer, sowie Abi (Eric Abidal): 'Steine auf dem Weg? Behalte sie und du wirst eines Tages daraus eine Burg bauen. Kein Zweifel, dass du weiterkämpfen wirst.'"

Am kommenden Mittwoch (18:30, Liveticker bei Goal) trifft dann der FC Bayern München beim "Uli-Hoeneß-Cup" auf den FC Barcelona.
 
EURE MEINUNG: Wird Alcantara der neue Kopf im Bayernspiel?

Umfrage des Tages

Konkurrenzlos beim Telekom-Cup: Sind die Über-Bayern noch aufzuhalten?

Dazugehörig