thumbnail Hallo,

Nach einer durchwachsenen ersten Saison bei Borussia Mönchengladbach will der Stürmer sich in seiner zweiten Spielzeit durchsetzen. Ein Wechsel ist für de Jong keine Option.

Mönchengladbach. Luuk de Jong hat sich vor seiner zweiten Saison bei Borussia Mönchengladbach vorgenommen, seinen zuletzt verlorenen Stammplatz zurückzuerobern. Dabei will der Niederländer keine Sonderbehandlung.

"Ich weiß, dass meine Schonfrist vorbei ist. Ich werde mir den Arsch aufreißen", sagte de Jong im Interview mit Sport Bild. Dabei sei ihm bewusst, dass er die hohen Erwartungen in der vergangenen Saison nicht immer erfüllen konnte: "Auch ich hatte mir erhofft, dass es von Anfang an perfekt läuft. Es war aber nicht einfach für alle Stürmer."

Trainer Lucien Favre verlangt auch von seinen Offensivspielern viel Defensivarbeit, woran sich de Jong erst gewöhnen musste: "Ich bin vielleicht zu viel gelaufen. Aber ich habe das gerne gemacht, weil ich an das Team gedacht habe."

"Ich weiß, was ich kann - und der Trainer weiß das auch"

Die Kritik an seiner Chancenauswertung wies der 22-Jährige aber zurück. "Ich habe eine von drei Chancen genutzt, das ist nicht so schlecht. Aber ich muss mehr zum Abschluss kommen. Wenn ich einen Ball im Strafraum habe, bin ich gefährlich - das weiß jeder", betonte de Jong.

Obwohl er in den letzten Spielen nicht mehr eingesetzt wurde, kommt ein Wechsel zu einem anderen Verein für den U-21-Nationalspieler nicht infrage: "Ich habe nie über Abschied nachgedacht. Ich will mich hier durchsetzen und mit Borussia etwas erreichen. Dass ich am Ende gar nicht mehr gespielt habe, hat mich enttäuscht. Aber ich weiß, was ich kann - und der Trainer weiß es auch."

Keine Stammplatzgarantie für de Jong

Favre betonte allerdings, dass de Jong noch Zeit braucht, bis er seine volle Leistung abrufen kann. "Luuk ist noch jung und muss sich an die Bundesliga gewöhnen. Eine Stammplatzgarantie gibt es auch für ihn nicht", sagte der Schweizer.

De Jong wechselte im vergangenen Jahr für 12 Millionen Euro von Twente Enschede zu Borussia Mönchengladbach, wo er einen Vertrag bis 2017 unterschrieb. In 31 Pflichtspielen für die Fohlen erzielte der 22-Jährige acht Tore und bereitete vier weitere Treffer vor.

EURE MEINUNG: Wie schlägt sich de Jong nächste Saison?

Dazugehörig