thumbnail Hallo,
Testspiel-Pleite für Mirko Slomka und Hannover 96

Hannover 96 verpatzt Saisoneröffnung – PSV Eindhoven siegt locker mit 3:0

Testspiel-Pleite für Mirko Slomka und Hannover 96

Bongarts

Gegen souveräne und sehr dominante Niederländer sah der Bundesligist kein Land und konnte die gute Form der Vorbereitung nicht bestätigen. Stattdessen wirft die Pleite Fragen auf.

Hannover. Mit 3:0 fertigte ein spielfreudiges PSV Eindhoven Bundesligist Hannover 96 ab. Die Euphorie ob der bis dato weißen Weste in der Vorbereitung weicht der Ernüchterung: Europa, das von Trainer Mirko Slomka ausgerufene Ziel, scheint in weite Ferne gerückt zu sein, denn vor allem in der Defensive zeigen sich die "Roten" anfällig.

Die Abwehr wackelt

"Ich glaube nicht, dass wir uns Sorgen machen müssen", urteilte Torhüter Markus Miller nach der Pleite gegen den niederländischen Werksklub. Hannovers Zweitbesetzung im Tor übernahm nach der Pause den Kasten von Stammkeeper Ron-Robert Zieler und gehörte zu den wenigen Lichtblicken an einem trüben Sonntagnachmittag. Ebenso wie der deutsche Nationalspieler musste aber auch Miller nach Fehlern seiner Vorderleute hinter sich greifen. Vor allem das 0:2 in der 57. Spielminute durch PSV-Youngster Jürgen Locadia schmerzte: Die Vorbereitung durch einen doppelten Hackentrick von Georginio Wijnaldum und Kevin Strootman war nur die Kirsche auf einem Kuchen aus Wacklern der 96-Defensive. Insbesondere Neuzugang Florian Ballas, zuletzt als "Gewinner" der Vorbereitung betitelt, wirkte gegen die agilen Angreifer der Niederländer oft überfordert.

Dufner sondiert den Markt

Nicht umsonst stellt sich daher die Frage, wie stabil die Abwehr der "Roten" ist. "Massive Verletzungssorgen", so Slomka, verhindern die Zusammensetzung einer bundesligatauglichen Viererkette. Es spielt, wer fit ist. Gerade potenzielle Stammkräfte wie Kapitän Steven Cherundolo, Christian Schulz oder Felipe werden besonders vermisst.

Eine weitere Verstärkung für den Defensiv-Verbund der Niedersachsen ist nach den geplatzten Transfers von Johan Djourou und Douglas offiziell nicht geplant. "Grundsätzlich sind wir mit dem Kader zufrieden", erklärte Manager Dirk Dufner auf einer Pressekonferenz vor dem Spiel, betonte aber: "Wir beobachten weiterhin den Markt. Es ist nicht ausgeschlossen, dass noch jemand kommt." Die deutliche Niederlage gegen einen grundsätzlich nicht übermächtigen Gegner könnte als Anstoß dienen, noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv zu werden.

EURE MEINUNG: Wo muss Hannover noch nachbessern?

 

Umfrage des Tages

Welcher Transfer schlägt bei Borussia Dortmund ein?

Dazugehörig