thumbnail Hallo,

Carl Jarchow: HSV "auf Augenhöhe" mit Schalke 04 und dem VfL Wolfsburg

Jarchow sieht seinen HSV für die kommende Spielzeit gut gerüstet. Er erwartet stabilere Leistungen der Mannschaft und schätzt sie nicht schlechter als Schalke und Wolfsburg ein.

Hamburg. Carl Jarchow, Vorstandsvorsitzender des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV, sieht seinen Klub auf Augenhöhe mit dem FC Schalke 04 und dem VfL Wolfsburg. Jarchow erwartet in der kommenden Serie stabilere Auftritte des HSV "mit weniger Ausschlägen nach unten". Als Saisonziel haben die Hanseaten Platz sechs ausgegeben.

"Bayern, Dortmund und Leverkusen erwartet man vorn, danach sollten dann Schalke, Wolfsburg und wir kommen", sagte der 58-Jährige zu Hamburger Medien am Rande des Trainingslagers im Zillertal: "Mit den beiden sehe ich uns auf Augenhöhe."

Fink soll lange gehalten werden

In Österreich kündigte der Vorstandsboss ebenfalls an, die Zukunft mit Trainer Thorsten Fink zu planen, dessen Vertrag am Ende der Saison ausläuft: "Wir wollen so lange wie möglich mit Thorsten Fink arbeiten. Ich halte nur nichts davon, dass man Trainer vertraglich gleich für drei oder vier Jahre bindet." Gespräche mit dem 45 Jahre alten Chefcoach, der seit Oktober 2011 beim HSV arbeitet, sollen im Laufe der Hinserie aufgenommen werden.

Bewegung sieht Jarchow auf dem Transfermarkt. "Es geht voran. Es wird auf beiden Seiten weitergehen, bei Ein- und Verkäufen", sagte der Politiker. Angreifer Marcus Berg (Panathinaikos Athen) und Mittelfeldspieler Robert Tesche (Spanien) müssen vor ihrem Abschied nur noch Formalitäten erledigen, mit Borussia Dortmund will sich der Verein so schnell wie möglich über die Ablösemodalitäten von Verteidiger Lasse Sobiech verständigen.

EURE MEINUNG: Wird sich der HSV in der kommenden Saison für einen internationalen Wettbewerb qualifizieren können?

Dazugehörig