thumbnail Hallo,

Die neue Nummer eins freut sich auf eine Saison als Stammtorhüter. Durch gute Leistungen will er noch auf den WM-Zug aufspringen.

Sinsheim. Koen Casteels hat die Entscheidung seines Trainers Markus Gisdol begrüßt, ihn zur neuen Nummer eins im Tor von 1899 Hoffenheim zu machen. Nun will sich der Belgier aber nicht auf diesem Erfolg ausruhen.

"Das ist natürlich positiv. Unser Trainer gibt vielen jungen Spielern die Chance. Das gibt Vertrauen. Wir müssen aber auch gute Leistungen bringen", sagte Casteels im Interview mit der Bild. Im vergangenen Jahr musste der 21-Jährige sich gegen Tim Wiese und Heurelho Gomes durchsetzen.

Casteels hat dieser Konkurrenzkampf viel gebracht: "Trotz der Einsätze von Wiese und Gomez habe ich, wie ich glaube, die meisten Spiele gemacht. Aber es war wirklich eine schwere Saison. Gerade als junger Torwart habe ich viel gelernt."

"Ich will in Brasilien dabei sein"

Als Stammtorhüter in Hoffenheim will sich der Belgier nun auch für die A-Nationalmannschaft seines Landes empfehlen. "Im Moment spiele ich für Belgien in der U21. Belgiens Nationalmannschaft hat gute Chancen, sich für die WM 2014 zu qualifizieren. Ich will in Brasilien dabei sein", betonte Casteels.

Im August 2011 wechselte der Torhüter von seinem Jugendverein KRC Genk zu 1899 Hoffenheim. Trotz des Konkurrenzkampfs mit Wiese und Gomes brachte Casteels es in der vergangenen Saison auf 16 Einsätze in der Bundesliga, dabei blieb er dreimal ohne Gegentor.

EURE MEINUNG: Schafft es Casteels von Hoffenheim aus auf die ganz große WM-Bühne?

Dazugehörig