thumbnail Hallo,

Nils Petersen: "Für den FC Bayern hat es nicht gereicht“

"Keine Schande!" - Der Ex-Bayer Nils Petersen empfindet seinen Wechsel zu Werder als richtigen Schritt. In der nächsten Saison will Petersen wieder zweistellig treffen.

Bremen. Nils Petersen ist nach seinem Wechsel vom FC Bayern München zu Werder Bremen glücklich und will in der kommenden Saison zweistellig treffen. Die Gerüchte um mögliche neue Stürmer für Werder beunruhigen Petersen zwar, dennoch identifiziert er sich mit seinem neuen Klub und sieht den Abgang aus München nicht als Schande an.

"Für Bayern hat es nicht gereicht"

2011 war Petersen von Energie Cottbus zum FC Bayern gewechselt, absolvierte für die Münchner insgesamt nur 15 Pflichtspiele (vier Tore). Bereits in der vergangenen Saison war er nach Bremen ausgeliehen, wohin er nach Saisonende endgültig wechselte. "Es ist für mich keine Schande zu sagen: Für Bayern hat es nicht gereicht, jetzt geh ich zu Werder Bremen", stellte der 24-Jährige gegenüber dpa klar.

Zwischen Cottbus und München

In Bremen fühle er sich derweil bestens aufgehoben: "Ich habe Cottbus in der 2. Liga erlebt, habe mit den Bayern erlebt, ganz oben zu spielen und Werder Bremen ist irgendwo dazwischen. Ich habe gemerkt, dass mir das sehr gut zu Gesicht steht."

Werders Stürmersuche beschäftigt Petersen

In der vergangenen Saison war Petersen mit elf Treffern Werders gefährlichster Torjäger, dennoch suchen die Norddeutschen nach einem weiteren Stürmer. Thomas Eichin, Geschäftsführer Sport, bestätigte im kicker: "Bei uns stehen fünf bis sechs Stürmer auf der Liste." Petersen gab zu, dass er sich bei derartigen Meldungen wundere: "Was? Wieso? Weshalb? Wenn für diese Position jemand gesucht wird, ist man immer etwas unruhig."

Petersen optimistisch

Dennoch bleibt er zuversichtlich: "So selbstbewusst muss man sein, dass man sagt: Egal, wer kommt, ich werde spielen." Er selbst hoffe aber eher auf einen Neuzugang im offensiven Mittelfeld, um den nach seiner Ausleihe zum FC Chelsea zurückgekehrten Kevin De Bruyne zu ersetzen: "Als Mittelstürmer profitierst du am meisten, wenn du hinter dir jemanden hast, der Alarm macht."

Ziel: Mindestens 10 Tore

Trotz des noch fehlenden Ersatzes für den Belgier gibt Petersen bereits ein erstes persönliches Saisonziel aus. "Das Minimalziel ist, wieder zweistellig zu treffen", bekräftigte der Stürmer. In der vergangenen Saison gelangen ihm in 34 Bundesliga-Spielen neben elf Toren auch sechs Vorlagen. Sein Vertrag bei Werder läuft bis 2017.

EURE MEINUNG: Wird Nils Petersen auch in der kommenden Saison Werders bester Torschütze?

Dazugehörig