thumbnail Hallo,

Matthias Sammer traf sich mit Hans-Joachim Watzke, um das Verhältnis der beiden Klubs zu entkrampfen.

München. Bayern Münchens Sportvorstand Matthias Sammer erhofft sich im zuletzt angespannten Verhältnis zu Borussia Dortmund wieder etwas mehr Gelassenheit.

"Größter Respekt vor Dortmund"

"Dortmund redet seit Wochen über Bayern München. Wir sagen nichts, werden aber dennoch mit einem permanenten Problem konfrontiert. Es ist eine Konkurrenzsituation, aber wir haben größten Respekt vor Dortmund, sie haben eine Super-Entwicklung genommen. Dann müssen sie auch respektieren, wenn wir sie schlagen wollen", sagte Sammer am Dienstag bei der Vorstellung von Mario Götze.

Dessen Transfer für 37 Millionen Euro vom BVB zu den Bayern hatte zuletzt ebenso für viel Wirbel gesorgt wie die Spekulationen um Dortmunds Torjäger Robert Lewandowski. Deshalb gab es unlängst auch ein Treffen zwischen Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und BVB-Klub-Chef Hans-Joachim Watzke.

Intensiver Austausch

"Wir haben uns intensiv über das Verhältnis der beiden Klubs ausgetauscht, wollen es entkrampfen", sagte Watzke der Bild-Zeitung. Über Inhalte wollte er nichts sagen, aber er glaube nicht daran, dass sich die Situation zwischen den Champions-League-Finalisten weiter zuspitzen wird: "Glauben Sie mir, Karl-Heinz Rummenigge ist besonnen genug, um zu wissen, dass es nicht förderlich wäre, wenn der Marktführer den aktuell vielleicht beliebtesten Verein Deutschlands kaputt machen wollen würde. Darum geht es den Bayern absolut nicht. Das ist Quatsch!"

EURE MEINUNG:  Was haltet ihr von den Differenzen zwischen dem BVB und Bayern?

Dazugehörig